Afghanische Sicherheitskräfte sitzen auf einem Militärfahrzeug in Kabul.  (AA)

Afghanistans Regierung hat die Türkei als Vermittler bei Friedensgesprächen mit den Taliban begrüßt. Ankara sei ein „wertvoller und vertrauenswürdiger Freund“, sagte der afghanische Außenminister Haneef Atmar am Sonntag. Der Erklärung war ein Telefongespräch mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu vorausgegangen.

Atmar erklärte, dass die Bemühungen der Türkei die afghanischen Friedensgespräche voranbringen könnten.Ziel sei es, einen Waffenstillstand zu sichern und eine politische Lösung in Afghanistan zu erreichen.

„Atmar würdigte die Bereitschaft der Türkei, die nächste Runde der afghanischen Friedensgespräche auszurichten“, so die Erklärung des afghanischen Außenamtes. Nun sei es notwendig, gemeinsam über Teilnehmer, Themen und Ziele der Konferenz zu beraten

Die Türkei hatte am Freitag angekündigt, dass ein Treffen zum afghanischen Friedensplan im April in Istanbul stattfinden werde – nach einem multinationalen Treffen in Russland auf der Ebene der Sondergesandten am 18. März. Die afghanische Regierung hatte am Samstag ihre Teilnahme bestätigt. Dafür werde man offizielle Delegationen in die Türkei und nach Russland entsenden.

Die Gespräche finden inmitten eines erneuten Vorstoßes der USA statt, den ins Stocken geratenen Friedensprozess voranzutreiben. Washington hatte der afghanischen Regierung und den Taliban vor kurzem den Entwurf eines Friedensabkommens vorgelegt. Dieses enthält Bedingungen für einen Waffenstillstand und einen Plan für eine Übergangsregierung, den Kabul bisher abgelehnt hat.

TRT Deutsch