UN und EU erinnern an Jahrestag des Genozids an Muslimen in Srebrenica (AA)

UNO und EU haben an das Massaker von Srebrenica vor 26 Jahren erinnert. „Wir werden niemals den Genozid in Srebrenica vergessen“, twitterte UN-Generalsekretär Antonio Guterres am Sonntag. „Die Leugnung von Völkermord und Kriegsverbrechen oder die Verherrlichung von Kriegsverbrechern sind inakzeptabel.“ Gemeinsam gelte es, für eine friedvolle Zukunft für alle Menschen in der Balkanregion zu arbeiten. „Das schulden wir den Opfern, den Überlebenden, allen.“ EU-Ratspräsident Charles Michel erklärte: „Heute zollen wir den Familien und Angehörigen der Opfer unseren Respekt. Wir sind in unserer Trauer vereint. Aber auch in der Hoffnung, solche Gräueltaten in Europa nie wieder zu erleben.“ Die EU stehe an der Seite von Bosnien-Herzegowina. „Sie können immer auf unsere Unterstützung und auf unsere Freundschaft zählen.“ Das Massaker von Srebrenica gilt als das größte Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Europa seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Die im heutigen Bosnien-Herzegowina gelegene Stadt wurde am 11. Juli 1995 während des Bosnienkriegs von serbischen Einheiten unter Ratko Mladic eingenommen. Vom 13. bis zum 17. Juli 1995 töteten diese mehr als 8100 bosnische Männer.

Agenturen