Muslimische Pilger bei der Kaaba in Mekka. (Archivbild)

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus appelliert Saudi-Arabien an Muslime in aller Welt, vorerst keine Vorbereitungen für die Pilgerfahrt nach Mekka in diesem Sommer zu treffen.

Zunächst müsse das Ausmaß der Folgen der Corona-Pandemie klarer werden, sagte der für die Hadsch-Wallfahrt zuständige Minister Muhammad Saleh bin Taher Banten nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur SPA am Mittwoch.

Der Minister betonte die Verantwortung des Königreichs für die Gesundheit der Menschen. Zu einer möglichen Absage der Wallfahrt äußerte sich der Minister nicht.

Die alljährliche Große Wallfahrt beginnt dieses Jahr planmäßig Ende Juli. Sie gehört zu den fünf Grundpflichten des Islams. Jeder fromme Muslim, der gesund ist und es sich leisten kann, sollte einmal im Leben nach Mekka pilgern. Etwa 2,5 Millionen Pilger aus der ganzen Welt strömen gewöhnlich zu den heiligsten Stätten des Islam in Mekka und Medina für das einwöchige Ritual.

Einnahmequelle fällt weg

Saudi-Arabien hat bereits die kleinere, ganzjährige Umrah-Pilgerfahrt bis auf weiteres ausgesetzt, alle internationalen Passagierflüge auf unbestimmte Zeit gestoppt und letzte Woche die Ein- und Ausfahrt in mehrere Städte, darunter Mekka und Medina, blockiert.

Die Pilgerreise gilt als bedeutsame Einnahmequelle für für das saudische Königshaus. Es handelt sich um eine Säule in den Plänen zur Ausweitung der Besucherzahlen unter Kronprinz Mohammed bin Salmans ehrgeiziger Wirtschaftsreform-Agenda.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es in dem Königreich 1563 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. Außerdem meldete die WHO bisher zehn Tote in Saudi-Arabien. Um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, hat die Regierung in Riad bereits eine Ausgangssperre angeordnet, die große Teile des Tages abdeckt. Bereits zuvor waren alle internationalen und inländischen Flüge für zwei Wochen ausgesetzt worden. Auch der Zugang für Pilger zu den für Muslime heiligen Stätten Mekka und Medina ist beschränkt.


TRT Deutsch und Agenturen