Auf Twitter und anderen Social-Media-Unternehmen lastet großer Druck. Von ihnen wird gefordert, „Fake News“ und Hass-Inhalte auf ihren Plattformen zu bereinigen.

So hat Twitter am Donnerstag Tausende von Konten in Verbindung mit Ägypten, Honduras, Indonesien, Saudi-Arabien und Serbien gelöscht, weil sie im propagandistischen Stil entweder Anweisungen der Regierungen verbreiteten oder regierungsfreundliche Inhalte gefördert haben.

In der Begründung hieß es, die Konten seien entfernt worden, weil sie gegen die Richtlinien verstießen. Die Accounts waren Teil eines gezielten Versuchs, die öffentliche Diskussion zu untergraben.

Der Social-Media-Riese erklärte in einem Tweet, dass er alleine 2.541 Konten des ägyptischen El Fagr-Netzwerks gelöscht habe. Das Netzwerk habe „unechte Konten erstellt, um Nachrichten, die kritisch gegenüber dem Iran, Katar und der Türkei sind, zu verstärken“. „Informationen, die wir von außen erhielten, deuten darauf hin, dass es sich an der ägyptischen Regierung orientierte", informierte Twitter.

Twitter löschte auch 5.350 Konten, die mit Saudi-Arabien in Verbindung standen und von mehreren Ländern aus operierten, darunter Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate. Diese dienten ausschließlich dem Zweck, die saudische Führung zu loben und die Aktivitäten Katars und der Türkei im Jemen einseitig zu kritisieren.

Das Unternehmen entfernte außerdem 3.104 gefälschte Konten, die von einem einzigen IP-Bereich in Honduras von einem Mitarbeiter im Auftrag der Regierung erstellt worden waren, um die Nachrichten des Präsidenten zu retweeten.

Eine Untersuchung im Anschluss an einen Bericht der Webseite „Bellingcat“ über eine indonesische Informationsoperation, die auf die Unabhängigkeitsbewegung West-Papuas abzielte, führte zur Entfernung von 795 gefälschten Konten.

8.558 weitere Konten, die zur Förderung der Interessen der serbischen Regierungspartei und ihres Führers beitragen sollten, wurden ebenfalls entfernt.



TRT Deutsch