Symbolbild: Hände tippen auf einem Tablet. (DPA)
Folgen

„Ich würde einen Mentor brauchen, der mich einlernt, aber ich lerne schnell“ – mit diesen Worten stellt sich der 19-jährige Ryan Lowry aus dem US-Bundesstaat Virginia Ende Februar auf dem Karrierenetzwerk „LinkedIn“ potenziellen Arbeitgebern vor. Nun kann er sich vor Jobangeboten kaum mehr retten, wie die US-Nachrichtenseite „wjla.com“ berichtet.

Lowry leidet an Autismus, wie er in seinem Schreiben erläutert. „Ich besitze aber auch einen einzigartigen Humor, habe eine Begabung für Mathe, bin wirklich gut in Technologien und kann wirklich schnell lernen“, führt er aus. Als Autist kenne er die Schwierigkeiten, mit denen er in der Arbeitswelt konfrontiert sein werde. „Aber ich lerne schnell, wenn man mir etwas erklärt, verstehe ich es“, versichert er in seiner Bewerbung.

Laut „wjla.com“ wurde das Bewerbungsschreiben von Lowry von mehr als sechs Millionen Menschen gesehen. Auch große Unternehmen wie Dell sollen den 19-Jährigen bereits kontaktiert haben. Am liebsten würde Lowry nach eigenen Angaben im Bereich der Animation oder IT arbeiten. Der „CNN“ zufolge ist für ihn ein Angebot besonders attraktiv: das Programm „Exceptional Minds“, das Autisten im Bereich der Animation unterrichten soll. Die Eltern von Ryan Lowry zeigten sich stolz. „Jede Mutter möchte, dass ihre Kinder erwachsen werden, ein Leben führen, sich selbst versorgen und unabhängig sind“, sagte Tracy Lowry der „wjla.com“. Zur Situation von Autisten sagte die Mutter: „Sie brauchen alle eine Chance.“

TRT Deutsch