Der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan.

Der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan hat den Streitkräften seines Landes einen Putschversuch vorgeworfen. Er betrachte eine Erklärung des Generalstabs, in der die Regierung zum Rücktritt aufgefordert werde, „als versuchten Militärputsch“, sagte Paschinjan am Donnerstag im Online-Dienst Facebook. Er verkündete zudem die Entlassung des Generalstabschefs Onik Gasparian.

Paschinjan rief seine Anhänger auf, sich auf dem Platz der Republik im Zentrum der Hauptstadt Eriwan zu versammeln. Es wird erwartet, dass Paschinjan sich dort mit seinen Anhängern treffen wird, um sich dem Militär zu widersetzen. Die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti berichtet derweil, dass Paschinjan-Gegner begonnen haben, Straßen rund um die armenische Hauptstadt zu blockieren.

Am Vorabend entließ der armenische Präsident Armen Sarkissian auf Vorschlag von Paschinjan den ersten Stellvertretenden Chef des Generalstabs, Tiran Chatschatryan. Das armenische Militär kritisierte aufs Schärfste die Absetzung von Chatschatryan in seiner Erklärung an Paschinjan. „Der Generalstab der Streitkräfte Armeniens äußert seinen entschiedenen Protest im Zusammenhang mit der Entlassung des ersten Stellvertretenden Chefs des Generalstabs aus kurzsichtigen und unvernünftigen Gründen.“

Dem armenischen Präsidenten ist Berichten zufolge nun die Absetzung von Generalstabschef Gasparian vorgelegt worden – Sarkissian soll diese Entlassung jedoch noch nicht unterzeichnet haben.

Ministerpräsident Nikol Paschinjan steht seit Monaten in der Kritik, weil er im November einem von Moskau vermittelten Waffenstillstandsabkommen mit Aserbaidschan zugestimmt hatte. Das Abkommen zwischen den verfeindeten Nachbarstaaten beendete die sechswöchigen schweren Kämpfe in der aserbaidschanischen Region Berg-Karabach, hatte für Armenien aber bedeutende Gebietsverluste und die Aufgabe von besetzten Gebieten zur Folge. Während der Kämpfe wurden nach Angaben beider Seiten rund 6000 Menschen getötet.

TRT Deutsch und Agenturen