Solaranlagen auf einem Feld (DPA)
Folgen

Das Unternehmen Loggma Digital Energy Solutions wurde 2018 in der Türkei gegründet und vertreibt eine Softwarelösung, um die Leistung von Solaranlagen zu überwachen. Neben dem nationalen Einsatz exportiert die Firma ihre Solarify-Plattform mittlerweile auch schon ins Ausland. Gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu betonte Mitgründer Mustafa Ozan Tuncan am Mittwoch, dass zukünftig Software im Bereich der erneuerbaren Energien „eine immer entscheidendere Rolle spielen“ werde.

Zeitnahe Erkennung von Leistungsengpässen Das Start-up habe einen innovativen Algorithmus entwickelt, der Leistungsprobleme von Kraftwerken, deren Wechselrichtern und Modulen äußerst effizient erkenne. „Es ist unmöglich, auf jedem einzelnen Panel einen Wechselrichter und einen Sensor zu installieren, da dies zu kostspielig wäre. Daher ist es schwierig, die Leistung von Solarmodulen zu verfolgen“, so Tuncan. Aus dieser Problematik sei die KI-gestützte Lösung Solarify entstanden. Die Solarify-Plattform analysiere hierzu Datensätze von Solaranlagen über einen Zeitraum von mindestens 40 Tagen und erkenne auf dieser Grundlage zeitnah und effektiv Leistungsprobleme. Damit sei es Betreibern möglich, Maßnahmen für eine maximale Effizienz zu ergreifen. Mit einem Fernüberwachungssystem vereinfache Solarify zudem die Betriebsführung in Solarkraftwerken. „Wir erhalten heute fünf Mal mehr Aufträge als noch vor zwei Jahren“ In der Türkei besitze das Unternehmen bereits einen Marktanteil von zehn Prozent. Die Plattform werde aber auch schon von Unternehmen in der Ukraine, in Griechenland, Senegal, Portugal und Nepal eingesetzt. Zu den bekanntesten Partnern zählten Siemens, Hanwha Q-Cells und Japan Energy Capita. „Unsere Priorität ist es, unser Portfolio in Europa zu erweitern, gefolgt vom Fernen Osten“, erklärt Tuncan. Das nächste erklärte Ziel sei eine Expansion in die USA. Insgesamt sei die Türkei bei der Bereitstellung von Digitalisierungsprodukten im Bereich der erneuerbaren Energien der weltweiten Entwicklung einen Schritt voraus. Die internationale Nachfrage verzeichne noch kein großes Wachstum, da es „den Kunden an Wissen über Innovationen“ fehle. Das ändere sich jedoch allmählich. „Da Kraftwerke älter werden und Probleme auftreten, beobachten wir ein wachsendes Kundeninteresse an digitalen Lösungen, um die Effizienz und Langlebigkeit einer Anlage zu erhöhen. Wir erhalten heute fünf Mal mehr Aufträge als noch vor zwei Jahren“, stellt der Gründer fest.

TRT Deutsch