Das türkische Außenministerium in Ankara.

Die Türkei hat einen „abscheulichen“ Terroranschlag auf Mitarbeiter eines türkischen Bauunternehmens scharf verurteilt. Bei dem Anschlag kamen vier Menschen ums Leben. Während auch ein türkischer Staatsbürger starb, wurden weitere vier türkische Staatsangehörige verletzt, wie das Außenministerium der Türkei in einer Stellungnahme am Samstag mitteilte.

„Wir sind betrübt über die Nachricht, dass heute Morgen ein Terroranschlag mit einem bombenbeladenen Fahrzeug gegen ein türkisches Unternehmen in Somalia zum Verlust von vier Menschenleben, darunter ein türkischer Staatsbürger, geführt hat", ging aus der Erklärung des türkischen Außenministerium hervor. Das Ministerium verfolge zudem aufmerksam den gesundheitlichen Zustand von vier türkischen Staatsbürgern, die bei dem Anschlag verletzt wurden.

„Wir wünschen den Verletzten eine schnelle Genesung und betonen noch einmal, dass wir an der Seite des freundlichen und brüderlichen Volkes sowie der Regierung von Somalia stehen", betonte das Außenamt weiter.

Der Angriff fand in dem Dorf Lafole statt, das 22 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Mogadischu liegt, wie die örtliche Polizei informierte. Das vom Angriff betroffene türkische Bauunternehmen ist mit dem Bau einer Straße zwischen den Städten Mogadischu und Afgooye beauftragt. Das Bauprojekt wird von der katarischen Regierung finanziert.

Die als regionaler al-Qaida-Ableger geltende Terrormiliz al-Shabaab bekannte sich zu dem Anschlag.

TRT Deutsch