In Bremen hat die Polizei einen Funktionär der in Deutschland verbotenen Terrororganisation PKK gefasst. Nach Angaben der Beamten erfolgte die Festnahme des 42-Jährigen nach längeren Ermittlungen. Der Mann soll als Gebietsleiter der PKK in Bremen und Niedersachsen aktiv gewesen sein. Zu seinen Aufgaben gehörte es demnach unter anderem, Geld für die PKK zu organisieren sowie potenzielle Kämpfer zu rekrutieren.

Er wurde laut Bremer Polizei am Montag von Zielfahndern festgenommen. Grundlage war ein Untersuchungshaftbefehl des Hamburger Oberlandesgerichts (OLG). Anschließend wurde der Mann in ein Hamburger Gefängnis gebracht. Das OLG in Hamburg ist auch für Staatsschutzsachen aus Bremen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zuständig.

Die PKK ist 1978 gegründet worden und kämpft seit 1984 gegen den türkischen Staat. Bis Anfang der 2000er Jahre forderte die Terrorgruppe ein unabhängiges Kurdistan. Später formulierten sie ihre Ziele um und streben nun nach Autonomie in den hauptsächlich von Kurden bewohnten Gebieten. Die PKK wird in der Türkei, den Vereinigten Staaten und der EU als Terrororganisation eingestuft.

Obwohl die PKK von den USA und der EU als terroristische Organisation eingestuft wird, werden die Aktivitäten der Gruppe nicht immer entschieden genug verfolgt. Darüber hinaus können PKK-nahe Gruppen einen weitgehend rechtmäßigen Status erlangen, und so unbemerkt Propaganda-, Rekrutierungs-, und Spendenaktionen durchführen. In Deutschland wurde das Ausmaß zuletzt im Bundesverfassungsschutzbericht ersichtlich.

AFP