07.04.2022, Hamburg: Ermittler auf dem Weg zu der Wohnung eines Beschuldigten. Im Kampf gegen Hasskriminalität sind am Donnerstag sechs Wohnungen in Hamburg und vier Objekte in Berlin durchsucht worden. (DPA)
Folgen

Im Kampf gegen Hasskriminalität sind am Donnerstag sechs Wohnungen in Hamburg und vier Objekte in Berlin durchsucht worden. Den sechs Tatverdächtigen aus Hamburg im Alter von 20 bis 65 Jahren wird vorgeworfen, über Social-Media-Kanäle Kommentare oder Nachrichten gepostet beziehungsweise verschickt zu haben, die teils beleidigenden, volksverhetzenden oder bedrohenden Inhalt hatten, teilte die Polizei am Freitag mit.
In zwei weiteren Verfahren richte sich der Verdacht gegen zwei Frauen im Alter von 24 und 44 Jahren sowie einem Mann (44) aus Berlin. Der 24-Jährigen wird vorgeworfen, auf einer Online-Plattform eine Petition mit beleidigendem Inhalt eingestellt zu haben, die beiden 44-Jährigen werden der Beihilfe beschuldigt.
Bei den Durchsuchungen wurde Beweismaterial, insbesondere elektronische Geräte wie Handys und Laptops, sichergestellt. Die Auswertung der Beweismittel und die Ermittlungen dauern an. Da keine Haftgründe vorliegen, wurden die Tatverdächtigen entlassen, hieß es.

DPA