Sollte es nicht zu einer Einigung kommen, droht die UFO auch über Silvester den Streik auszuweiten. Noch läuft der Flugbetrieb weitgehend geregelt. Bestreikt werden vorerst nur innerdeutsche Flugverbindungen. Der Flughafen Köln-Bonn ist am stärksten betroffen. Ausfälle gibt es auch in Dortmund und Berlin-Tegel. Allein in Hamburg wurden zwölf Flüge gestrichen. Insgesamt sollen in den kommenden drei Tagen 170 Flüge ausfallen.

Noch seien die Auswirkungen überschaubar, heißt es aus Germanwings-Kreisen. UFO Vize Daniel Flohr erneuerte die Kampfansage in einem Interview. Die Streiks würden nach drei Tagen erweitert, falls es zu keiner Einigung käme.

Derzeit sind die Verhandlungen ins Stocken geraten.

Die 22 000 Kabinenmitarbeiter verlangen mehr Zulagen und bessere Arbeitsbedingungen. Ein weiterer Streikpunkt ist die Anerkennung der UFO als Gewerkschaft und ihrer Tariffähigkeit.
TRT Deutsch und Agenturen