Symbolbild. Betrüger haben einen FBI-Server genutzt, um zahlreiche Spam-Mails zu senden. (DPA)

Von einem Server der US-Bundespolizei FBI sind am Samstag eine Reihe mutmaßlicher Betrug-E-Mails versandt worden. Das FBI bestätigte einen entsprechenden Bericht der auf Cybersicherheit spezialisierten Organisation Spamhaus. Demnach wurde am frühen Samstagmorgen eine große Anzahl gefälschter E-Mails in zwei Schüben von einer Adresse eines Online-Portals versandt, das mehrere Regierungsbehörden nutzen. Einige der E-Mails wurden im Namen der FBI-Abteilung zur Erkennung von Cyber-Bedrohungen verschickt. Sie trugen die Überschrift: „Dringend: Bedrohungsakteur in Systemen“. Die Empfänger wurden darin gewarnt, dass sie Ziel eines „ausgeklügelten“ Hackerangriffs einer bekannten Erpresserbande geworden seien. Die US-Behörden erklärten lediglich, dass ihnen der „Vorfall“ bekannt sei. „Es handelt sich um ein anhaltendes Problem, zu dem wir derzeit keine weiteren Informationen geben können.“ Die betroffene Hardware sei vom Netz genommen worden.

AFP