Symbolbild: Justitia  (DPA)

Im Prozess gegen einen 15-Jährigen, der laut Anklage ein Attentat auf Muslime oder Juden verüben wollte, wird das Urteil vor dem Dortmunder Landgericht im September fallen. Das berichteten lokale Medien am Mittwoch.

Dem Jugendlichen wird vorgeworfen, sich bis Februar 2020 insgesamt 36 Kilogramm Feuerwerkskörper und Chemikalien verschafft zu haben, um daraus selbstständig einen Sprengkörper zusammenzubauen. Der mutmaßliche Rechtsextremist habe Terroranschläge wie die in Christchurch oder Halle nachahmen wollen. Zum Zeitpunkt der Entschlussfassung zur Tat sei er dabei lediglich 14 Jahre alt gewesen.

Die Anklage wirft dem 15-jährigen Schüler auch versuchte Anstiftung zum Mord vor. So soll er einen Bekannten zu einem Messeranschlag mit vielen Toten angestachelt haben.

Der Prozess gegen den mutmaßlichen Rechtsextremisten hatte am 29. April begonnen. Er gestand dabei zu Prozessbeginn die äußeren Umstände der Vorwürfe. Aufgrund seines Alters findet der Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

TRT Deutsch