UN registriert Seeabkommen zwischen Türkei und Libyen


UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat am Donnerstag die Seegrenzen-Vereinbarung zwischen der Türkei und Libyen offiziell bestätigt. Mit dem Abkommen definieren die beiden Staaten ihre Seegrenzen im Mittelmeer neu.

Das Abkommen „ist gemäß Artikel 102 der Charta der Vereinten Nationen registriert worden“, heißt es in der Registrierungsurkunde vom Mittwoch.

Darin heiß es: „Jeder Vertrag und jede internationale Übereinkunft, die von einem Mitglied der Vereinten Nationen nach dem Inkrafttreten dieser Charta abgeschlossen wird, ist so bald wie möglich beim Sekretariat zu registrieren und von diesem zu veröffentlichen.“

Der Pakt mit der libyschen Regierung der Nationalen Übereinkunft war am 27. November 2019 unterzeichnet worden und wurde am 5. Dezember vom türkischen Parlament verabschiedet.

Das Abkommen trat am 8. Dezember in Kraft, nachdem die beiden Länder die Vereinbarung in ihren jeweiligen Amtsblättern veröffentlicht hatten. Ankara beantragte die Registrierung bei der UN bereits im Dezember.

Das Memorandum zur Festlegung der Meeresgerichtsbarkeit lehnt einseitige und illegale Aktivitäten anderer Länder und internationaler Unternehmen in der Region ab. Ziel ist es, die Rechte beider Staaten zu schützen.


TRT Deutsch