Türkei stimmt Teilnahme Österreichs an NATO-Kooperation zu (Symbolbild) (DPA)
Folgen

Die Türkei hat ihr Veto gegen die NATO-Kooperation von Österreich aufgehoben. Im Rahmen der NATO-Partnerschaft kann Österreich wieder an Trainingsprogrammen und Auslandseinsätzen teilnehmen. Das österreichische Außenministerium hat am Dienstag auf APA-Anfrage entsprechende Berichte bestätigt.

Nachdem Österreich EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei blockiert hatte, sperrte die Türkei im Gegenzug Österreich im Sommer 2016 von der Teilnahme des Bundesheers an NATO-Partnerschaftsprogrammen aus. Erst 2018 lockerte die Türkei ihre Blockade für den zivilen Bereich.

Das Bundesheer werde nun wieder an NATO-Trainingsprogrammen und Auslandseinsätzen teilnehmen. Laut Außenministerium wurde am 4. April ein Partnerschaftsprogramm für die Jahre 2021 bis 2024 zwischen Österreich und der NATO von allen NATO-Staaten angenommen. Auf Basis des neuen Programms werde Österreich weiter mit der NATO in den Bereichen Krisenmanagement und kooperative Sicherheit zusammenarbeiten, erklärte eine Sprecherin des Ministeriums.

Verbesserte Beziehungen zwischen Türkei und Österreich

Zwischen Österreich und der Türkei habe es in jüngster Zeit in den bilateralen Beziehungen Fortschritte gegeben, berichtete APA. Österreich unterstütze und begrüße außerdem die Vermittlungsbemühungen Ankaras um ein Waffenstillstand in der Ukraine. Demnach bewertet Österreich auch die Bemühungen der Türkei zur Verbesserung der Beziehungen zu Israel oder Armenien als positiv.

Auch auf wirtschaftlicher Ebene entwickle sich die Zusammenarbeit positiv. Das österreichische Außenministerium bestätigte: „Das Interesse österreichischer Wirtschaftstreibender und die Präsenz der österreichischen Wirtschaft am türkischen Markt sind konstant groß.“

TRT Deutsch