Schweiz will öffentliches Register für Imame einführen (Symbolbild) (DPA)

Die Schweiz will künftig die Rolle von Imamen in Moscheen genauer unter die Lupe nehmen und schärfer kontrollieren. Dazu hat der Ständerat (Kantonsvertretung) am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzesvorschlag beschlossen und im Bundesrat (Schweizer Bundesregierung) eingereicht. Nun soll geprüft werden, ob Verfassung und Gesetze ein solches Vorgehen zulassen, berichtet die Liechtensteiner Zeitung „Vaterland“ am Mittwoch.

Der Bundesrat soll zudem die Vor- und Nachteile der Einführung eines Bewilligungsverfahrens für Imame aufzeigen und die Möglichkeit der Schaffung eines öffentlichen Registers für Imame prüfen. Auch soll die rechtliche Zulässigkeit eines Verbots von Moscheegemeinden untersucht werden, die mit ausländischem Geld finanziert würden.

Mit den Maßnahmen soll die „Verbreitung von extremistischem Gedankengut“ verhindert werden. Derart von Extremisten beeinflusst waren 2016 mehrere Jugendlich, die nach Syrien reisten, um sich der Terrormiliz Daesh anzuschließen.

TRT Deutsch