Archivbild. 15.10.2015, Ukraine, Kiew: Ein Gasdruckmessgerät der Gasverdichterstation in der Ukraine (DPA)
Folgen

Russland hat in den ersten vier Monaten dieses Jahres deutlich weniger Gas in die EU-Staaten und die Türkei geliefert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Wie der russische Energiekonzern Gazprom am Sonntag mitteilte, wurden zwischen Januar und April insgesamt 50,1 Milliarden Kubikmeter Gas in diese Länder geliefert - und damit knapp 27 Prozent weniger als im selben Zeitraum des Vorjahres. Bei den Gaslieferungen nach China verzeichnete Gazprom dagegen einen Anstieg um 60 Prozent. Die Lieferungen von Russland nach China erfolgen über die Pipeline Power of Siberia.

Im Vorjahr einen Rekord-Nettogewinn erzielt Nähere Angaben zu den Gründen für den Rückgang der Lieferungen in die EU und die Türkei machte Gazprom nicht. Das Unternehmen erklärte lediglich, die Gaslieferungen „unter vollständiger Einhaltung der vertraglichen Verpflichtungen“ fortzusetzen. Die Gasreserven in den unterirdischen Gasspeichern in der EU betragen laut Gazprom 6,9 Milliarden Kubikmeter. „Um das von der Europäischen Union gesetzte Füllziel von 90 Prozent zu erreichen, müssen die Unternehmen weitere 56 Millionen Kubikmeter Gas aufnehmen.“ Im vergangenen Jahr hatte Gazprom einen Rekord-Nettogewinn in Höhe von rund 2,16 Milliarden Rubel (laut aktuellem Kurs rund 28 Milliarden Euro) verzeichnet.

AFP