Das Porträt des Flüchtlingsmädchens Sharbat Gula mit den intensiven grünen Augen ging 1985 um die ganze Welt (l.). 17 Jahre später fand der Fotograf Steve McCurry das Mädchen wieder. (National Geographic Society)

Sie stand in den 1980er Jahren sinnbildlich für das Leiden der Menschen in Afghanistan: Die durch ein Pressefoto als „Mädchen mit den grünen Augen“ bekannt gewordene Afghanin Sharbat Gula ist nach der Machtübernahme der Taliban nach Italien ausgeflogen worden. „Die afghanische Staatsbürgerin Sharbat Gula ist in Rom angekommen“, erklärte die italienische Regierung am Donnerstag. Rom habe ihre Ausreise „ermöglicht und organisiert“. Als „Mädchen mit den grünen Augen“ war Gula vor drei Jahrzehnten durch ein Titelbild des Magazins „National Geographic“ bekannt geworden. Die heute vierfache Mutter und Analphabetin war eigenen Angaben zufolge nach der sowjetischen Besetzung Afghanistans als Waise nach Pakistan gekommen. Das damals zwölfjährige Mädchen wurde dort Mitte der 1980er-Jahre von dem Fotografen Steve McCurry in einem Flüchtlingslager fotografiert. Das Bild stand für die Not afghanischer Flüchtlinge, die in Pakistan eine freundliche Aufnahme fanden. Im Jahr 2016 wurde die Afghanin in ihre Heimat zurückgeschickt, da Pakistan den Druck auf afghanische Flüchtlinge erhöhte, das Land wieder zu verlassen. Italien hat sich neben den USA, der Türkei, Großbritannien und Deutschland am stärksten an der Evakuierungsmission aus Kabul beteiligt, nachdem die Taliban dort im August die Macht übernommen hatten. Über die internationale Luftbrücke waren binnen weniger Wochen etwa 123.000 Menschen aus Afghanistan ausgeflogen worden.

AFP