Festivalleiter Kamil Kellecioğlu (AA)

Das Türkische Theaterfestival Frankfurt findet zum siebten Mal statt. Sechs Theaterstücke, sieben Workshops und vier Gesprächsveranstaltungen mit bedeutenden Persönlichkeiten aus der türkischen Theaterwelt sind vom ersten bis zum siebten September geplant.

Die diesjährigen Aufführungen thematisieren einerseits den 60. Jahrestag der Gastarbeitermigration von Anatolien nach Europa und andererseits den 700. Todestag des türkischen Dichters und Mystikers Yunus Emre. So werden beispielsweise die Stücke „Unser Yunus“ und „Die Madonna im Pelzmantel“ vom türkischen Staatstheater sowie das Theaterstück „Gast“ vom Stadttheater Bursa aufgeführt.

Das hessische Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie das türkische Präsidium für Auslandstürken (YTB) zählen zu den Förderern des Theaterfestivals.

Das Ziel der Veranstaltungen sei es, Kulturen mit der Kraft der Kunst zu vereinen und interkulturelle Interaktion zu gewährleisten, sagte der Festivalleiter Kamil Kellecioğlu gegenüber der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu.

„Im Bewusstsein, dass wir eins sind, möchte ich betonen, dass das größte Geschenk, das wir der Zukunft machen können, nur die Liebe ist“, sagte Kellecioğlu. „Die türkischen Werke von Yunus Emre inspirieren weiterhin die Sprache, die Gedanken und die Gestaltungskraft der heutigen Zeit.“

Die Veranstaltung, die sich am Geschmack deutscher und türkischer Theaterliebhaber orientiert, findet in der Frankfurter Volksbühne, auf einer der wichtigsten Bühnen der hessischen Metropolregion, statt.

TRT Deutsch