Der Teknopark Istanbul: Hier entstehen die Ideen und Technologien der Zukunft  (AA)

von Ufuk Necat Taşçı

Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat am 11. Mai das türkische Nanotech-Startup Nanosilver für seine Forschungsarbeit prämiert. Das Unternehmen, das von dem Brüderpaar Rona (29) und Tanra Gürcay (26) gegründet wurde und im Teknopark Istanbul seinen Hauptsitz hat, entwickelt und produziert Rohmaterial für die Raumfahrt aus Edelmetallen in Nanogröße.

Bereits zuvor hatten die Brüder zwei weitere hoch dotierte Preise für ihre Forschung erhalten, einen von der Internationalen Konferenz für Nanotechnologie und einen vom 6. Weltkongress für neue Technologien in den USA. Dies ermöglichte die Teilnahme der Brüder am NASA-Wettbewerb. Ihre Arbeiten wurden mit 95 von 100 möglichen Punkten bewertet. Insgesamt hatten Projektgruppen aus 36 verschiedenen Ländern daran teilgenommen.

Derzeit arbeiten die Brüder mit der NASA an zwei silberbasierten Projekten. Das Nanosilber soll nanotechnologische Entwicklungen ermöglichen, die irdische Mikroben davon abhalten sollen, andere Planeten zu kontaminieren. Gleichzeitig sollen sie verhindern, dass Bakterien oder andere potenziell schädliche Organismen aus dem Weltraum auf die Erde eingeschleppt werden.

Im Interview mit TRT World erklärten die Gürcay-Brüder, ihr Ziel sei es, „die Gesellschaft und die Menschen berühren“ zu können. Die die Nanosilver-Idee als gemeinsamer Traum begonnen habe, werde man auch nicht so sehr von Profitzielen angetrieben.

Wirkungen bereits im alten Ägypten bekannt

„Wir haben zur richtigen Zeit den richtigen Ort entdeckt“, erklärte Rona Gürcay. „Wir wollen eine sinnvolle Rolle spielen mit Tiefentechnologien, die in unterschiedlichen Bereichen verwendet werden können und sich mithilfe von einheimischen und nationalen Technologien verwirklichen lassen, die uns in unserem Land zur Verfügung stehen.“

Tanra Gürcay fügte hinzu: „Mit tiefen, pulverförmigen Metallen produzieren wir unterschiedliche Edelmetallpulver. Die Corona-Pandemie hat die Produktion von Nanosilber beschleunigt, weil Silber bereits seit der Zeit der alten Ägypter seiner antibakteriellen und antiviralen Eigenschaften wegen verwendet wird.“

Die inhärente antibakterielle Eigenschaft des Metalls sei bereits aus der inspirierenden Geschichte der Verwendung von Silber im alten Ägypten bekannt gewesen, schildert der Jungunternehmer weiter:

„Wir haben dieses alte Wissen mit Tiefentechnologie kombiniert. Wenn Silber auf Nanogröße schrumpft, wird es in seiner Wirkung deutlich stärker, es entfaltet eine nachhaltige antibakterielle und pilzabtötende Eigenheit. Die Nanogröße ist die kleinste Größe, sie durchdringt selbst das kleinste Detail an der Oberfläche, auf die das Silber aufgetragen wird, und behält ihren Effekt über Wochen.“

Für Allergiker bestimmte Hygieneprodukte nicht verträglich

Auf ihre Idee seien die Brüder gekommen, weil sie selbst längere Zeit wegen diverser Allergien bestimmte Hygieneprodukte nicht verwenden konnten. Deshalb hätten sie schon früh damit begonnen, stattdessen Nanosilber-Produkte zu verwenden, die ihnen eine Tante aus Australien geschickt habe.

Tanra Gürcay erklärte weiter:

„Nanosilber ist das am weitesten entwickelte Hygieneprodukt. Es kommt in immer mehr Bereichen, im Weltraum, im Gesundheitswesen, aber auch in der Hygiene zum Einsatz. Unser Traum war es, zur richtigen Zeit die richtige Gelegenheit zu finden, um darauf hinzuweisen. Um Menschen vor einer Infektion schützen zu können, wollten wir als Menschen, die etwas davon verstehen, eine solche Initiative ergreifen.“

Ihre Familie habe sie dabei stets unterstützt. Um ein Unternehmen wie Nanosilver von der Konzeptionsphase bis in seine heutige Form aufzubauen, bedürfe es unermüdlichen Unternehmergeistes, so die Brüder weiter: „In diesem von schlaflosen Nächten gekennzeichneten Prozess standen unsere Familien vom ersten Tag an hinter uns.“

Man habe auch bereits mit anderen Edelmetallen auf Nanogröße gearbeitet, erläutert Rona Gürcay. Die Brüder wollten sich jedoch bedingt durch die Corona-Pandemie auf das hoch hygienerelevante Nanosilber konzentrieren. Während man die ersten Versuche unternommen habe, dieses selbst zu produzieren, habe das Team mit der Technischen Universität Istanbul (ITU) zusammengearbeitet.

Hochgradige Reinheit und geeignet selbst für Astronautenkleidung

„Unser dortiges Team besteht aus Akademikern“, fährt Rona Gürcay fort. „Nanotechnologie ist ein akademisches Forschungsprojekt, mit dem sich Universitäten auf der ganzen Welt beschäftigen, und in der Türkei ist die ITU dabei die erste Adresse. Die Dozenten, mit denen wir zusammengearbeitet haben, waren Gewinner des Wissenschafts-Oscars.“

Das Alleinstellungsmerkmal ihres Produkts, so die Brüder, sei seine einzigartige Produktionstechnik, mit heimischen Technologien und natürlichen, ökologisch verträglichen Methoden. Dies ermögliche die Herstellung eines echten Nanometalls mit einer Reinheit von 99,99 Prozent – ohne schädliche Abfallprodukte und ohne Chemikalien, die während oder nach der Reaktion zum Einsatz kämen. Dieser Aspekt sei auch der wesentliche Grund für die Juroren gewesen, ihnen im Vorjahr die Preise bei der Internationalen Konferenz für Nanotechnologie und bei der Weltkonferenz zur Nanotechnologie zu verleihen.

Was jedoch vor allem die NASA interessiert: Nanosilber wird auch im Zusammenhang mit Weltraumerkundungen zum Einsatz gebracht. Bereits seit mehreren Jahren spielt es dabei eine Schlüsselrolle. Die Brüder erklären dazu:

„Kein Organismus kann sich auf einer Oberfläche niederlassen, die mit Nanosilber bedeckt ist. Sogar in Astronautenkleidung ist Nanosilber das am weitesten fortgeschrittene Sterilisations- und Hygieneprodukt, zumal es in Raumstationen ja keine Waschgelegenheiten gibt.“

Effektiv auch gegen Coronaviren

Die 99,99-prozentige Hygienerate bei mit Nanosilber bedeckten Oberflächen halte für vier bis sechs Monate vor. Der Stoff schaffe einen Schild in Nanogröße und verhindere das Entstehen eines Habitats für Bakterien, Viren oder Pilze. In der Türkei werde Nanosilber in unterschiedlichsten Produkten verwendet – von der Eigenhygiene über den Lebensmittelschutz bis hin zur Verteidigungsindustrie.

Da es keine andere Substanz auf der Welt gebe, die einen derartigen Reinheitsgrad produzieren könne, so erklären die Gürcay-Brüder, seien es die Reinheit, die Natürlichkeit und das Fehlen jedweder Chemikalien, die ihr Produkt von ähnlichen anderen unterschieden.

„Wir produzieren es in einem langlebigen, effektiven Zustand“, schildert Tanra. „Wir haben uns dazu entschieden, Nano-Silbersprays herzustellen, die vor allem in der derzeitigen Pandemiesituation zum Einsatz kommen sollen. Wir haben die Produkte auf den ph-Wert des Körpers abgestimmt, denn die Formel ist mit diesem vereinbar, auch wenn es sich ursprünglich um ein technisches Oberflächenprodukt handelte. In der Türkei haben wir viele Transportunternehmen dafür gewinnen können, unser Produkt zu testen, und nach 15 Tagen hatte der Anwendungsraum immer noch etwas von einem Operationssaal.“

Nächstes Vorhaben betrifft Titanium-Elektroden

Rona Gürcay ergänzt, dass Nanosilber seiner Herstellungstechnik und Größe wegen an der Oberfläche bleibt. Regen, Abwischen der Kleidung oder Ähnliches können ihm nichts anhaben. Sogar gegen Coronaviren ist es zu 99,99 Prozent effektiv, was akkreditierte Laboratorien, denen die Brüder Produkte geschickt hatten, bestätigt hätten: „Wenn man es auf die Hand aufträgt, wird diese vollständig geschützt durch ein Silberschild – bis zum nächsten Waschen.“

Was ihre Zukunftspläne anbelangt, so erklären die Brüder, sie wollten mit der türkischen Raumfahrtbehörde zusammenarbeiten. Sie zeigen sich zuversichtlich, auch in der Lage zu sein, die DSA (MMO)-Titanium-Elektroden-Technologie produzieren zu können, die bis dato nur an ganz bestimmten Orten der Erde hergestellt werden kann.

„Manche Länder dürfen dieses Material nicht einmal erwerben, weil es auch als Wasserstoff zu militärischen Zwecken benutzt werden kann“, heißt es vonseiten der Jungunternehmer. „Wir haben es produziert, und die Testergebnisse waren sehr vielversprechend.“

In der Türkei könne die Technologie zum halben Preis hergestellt werden. Dies gebe nicht nur einen Preisvorteil gegenüber gleichwertigen importierten Teilen, sondern man könne auch schneller produzieren. „Es hat auch antibakterielle Eigenschaften, und, was am wichtigsten ist, diese Elektroden können in säurehaltiger Umgebung arbeiten“, fügen die Gürcay-Brüder hinzu.

TRT Deutsch