WhatsApp will die umstrittene Datenschutzänderung trotz Kritik vorantreiben. (DPA)

WhatsApp hat am Donnerstag die Fortsetzung des umstrittenen Updates der Datenschutzrichtlinien angekündigt. Den Nutzern werde es jedoch diesmal erlaubt sein, die Änderungen in „ihrem eigenen Tempo“ zu lesen. Ein Banner mit zusätzlichen Informationen soll ebenfalls angezeigt werden, um auf die Nutzerbedenken einzugehen, hieß es im jüngsten Blogeintrag des Unternehmens.

Im Januar hatte die Messaging-Plattform von Facebook die Nutzer informiert, dass sie eine neue Datenschutzrichtlinie vorbereite. Mit den Änderungen will WhatsApp Nutzerdaten mit Facebook und seinen Tochterunternehmen teilen. Die Ankündigung der Datenweitergabe löste einen weltweiten Aufschrei aus und führte dazu, dass Nutzer unter anderem zu den konkurrierenden Apps Telegram und Signal wechselten.

Die Reaktion der Nutzer veranlasste Facebook dazu, die Einführung der neuen Richtlinie zu verschieben und eine Kampagne vorzubereiten. Das Unternehmen betonte wiederholt, dass sich das Update darauf konzentriere, Nutzern mehr Features zu bieten. Allen voran soll das Update laut Facebook den Usern die Möglichkeit bieten, sich mit Unternehmensaccounts auszutauschen – ähnlich wie beim chinesischen Dienst WeChat. Die Nachrichtenweitergabe werde zudem keine Auswirkungen auf persönliche Unterhaltungen haben, versicherte Facebook.

Da WhatsApp bisher kostenlos ist, will das Unternehmen Einnahmen generieren. In einem ersten Schritt will WhatsApp die Telefonnummer und persönlichen Daten der Nutzer mit Facebook teilen. Anschließend plant Facebook, mit Unternehmen zu kooperieren und ihnen das Schreiben von Nachrichten an WhatsApp-Nutzer zu ermöglichen. Die gesammelten Daten seien für die Identifizierung von Nutzern nötig.

Sie ermöglichen Facebook aber auch, vermeintlich relevantere Werbung für die einzelnen Nutzer zu schalten. Wie für Facebook-Produkte üblich, wird laut Kritikern die Datenschtz-Änderung dem Internet-Riesen erlauben, den einzelnen Nutzer besser zu tracken.

TRT Deutsch