Die Monster-Filiale in Berlin am Alexanderplatz. (Quelle: Monster) (Others)

Das türkische Gaming-Unternehmen „Monster“ hat vergangene Woche in Berlin am Alexanderplatz den ersten Verkaufsladen in Deutschland eröffnet. Das verkündete das Unternehmen an seinem 20. Jubiläum. Damit folgt es den angekündigten Expansionsplänen und wagt sich auf einen umkämpften Markt.

Die Produkte des Unternehmens richten sich hauptsächlich an Gamer. Spezialisiert hat es sich auf Notebooks. Die Vorbereitungen für die deutsche Niederlassung liefen laut CEO İlhan Yılmaz seit dem 13. Februar letzten Jahres. Die Eröffnung habe sich wegen der Corona-Pandemie verschoben.

Angeboten werden neben Laptops und Monitoren auch Zubehör wie Mäuse oder Gamepads – alles in typischer Gamer-Ästhetik mit viel RGB-Beleuchtung. Doch nicht nur Gamer hat „Monster“ als Zielgruppe anvisiert: auch Architekten oder Designer sollen von den Waren überzeugt werden.

Berlin nur der Anfang der Unternehmensexpansion

Die Produktpalette und Marketingstrategie ist mit anderen internationalen Gaming-Unternehmen vergleichbar.

Die Kunden haben die Möglichkeit, ihre PCs vom Unternehmen vorkonfigurieren zu lassen oder während des Bestellprozesses anzupassen.

Ziel des Istanbuler Unternehmens sei es, „eine international bekannte Marke zu etablieren“, so der CEO Yılmaz. Die Berliner Niederlassung sei dabei nur der Anfang. „Monster“ habe bereits begonnen, sein Markenzeichen in 20 weiteren Ländern eintragen zu lassen. Nun wolle man sich in die Märkten von Großbritannien, den USA, Kanada, Südkorea, Frankreich und Nord-Europa vorwagen

TRT Deutsch