Symbolbild: Die Flaggen der Türkei und EU nebeneinander.  (DPA)

Eine Aktualisierung der Zollunion von 1995, wie sie Ankara und Brüssel derzeit erörtern, werde die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Türkei und der Europäischen Union verbessern. Das teilte der türkische Handelsminister Mehmet Muş am Dienstag nach einem Treffen mit Valdis Dombrovskis, dem Vizepräsidenten der EU-Kommission, mit. Der Ausbau der Beziehungen biete für alle beteiligten Parteien wirtschaftliche Vorteile.

Es gebe eine starke Entschlossenheit aufseiten der EU, die Handelsbeziehungen mit der Türkei zu stärken, merkte Muş an. Die Türkei setze sich immer für die internationale Zusammenarbeit im Sinne des globalen Friedens ein, fügte er hinzu.

Es sei wichtiger denn je, die Zusammenarbeit zwischen der Türkei und der EU in einer Zeit zu entwickeln, die in den vergangenen Jahren von Unsicherheiten im Welthandel und von der Corona-Pandemie gekennzeichnet sei. Diese hätten zusammen globale wirtschaftliche und soziale Probleme verursacht, unterstrich der türkische Minister.

Unter Bezugnahme auf nach wie vor bestehende Schutzmaßnahmen der EU gegenüber Stahlimporten aus der Türkei betonte Muş, dass die EU im Rahmen der Partnerschaft Schritte zugunsten der Türkei unternehmen sollte.

TRT Deutsch