Passagierflugzeuge der Fluggesellschaft Turkish Airlines in Istanbul.  (DPA)

Der russische Tourismussektor könnte nach dem Flugstopp in die Türkei empfindlich getroffen werden. Russische Touristik-Unternehmen würden aufgrund der Entscheidung bis zu 65 Millionen US-Dollar an Einnahmen einbüßen, sagte die Vizepräsidenten des Russischen Verbandes der Reiseindustrie, Juri Barzykin, am Samstag.

Die stellvertretende russische Ministerpräsidentin Tatjana Golikowa hatte zuvor mitgeteilt, dass Charter- und Linienflüge in die Türkei vom 15. April bis zum 1. Juni eingeschränkt werden sollen. Es würden aber weiterhin zweimal pro Woche Flüge zwischen Moskau und Istanbul stattfinden, hatte sie bei einer Fernsehansprache gesagt.

Die russische Reiseindustrie erwarte die Wiederaufnahme von Flügen zur Ein- und Ausreise zum 1. Juni, sagte Barzykin der russischen Nachrichtenagentur TASS. „Wir hoffen, dass wir für diese Verluste entschädigt werden. Wir erwarten auch, dass die Regierung ein Subventionsprogramm für Fluggesellschaften und Reiseveranstalter initiiert.“

Die Türkei gehört zu den beliebtesten Reisezielen russischer Touristen. Rund 530.000 Russen hatten nach Angaben der Russischen Vereinigung der Reiseveranstalter (ATOR) dieses Jahr ihren Urlaub in türkischen Ferienorten gebucht.

Russland hatte die Entscheidung zur drastischen Reduzierung der Flüge in die Türkei zwei Tage nach dem Besuch des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelensky in Istanbul getroffen. Zuletzt war es im Streit um territoriale Fragen erneut zu Spannungen zwischen Moskau und Kiew gekommen.

TRT Deutsch