Die Deutsche Telekom erhofft sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Zusammenarbeit mit dem umstrittenen chinesischen Telekomausrüster Huawei einen Vorsprung auf die Konkurrenz. „Huawei wird Plan erstellen, um klare 5G-Führerschaft mit spürbarem Vorsprung auf Vodafone zu sichern“, geht aus vertraulichen Unterlagen zu Vorstandstreffen beider Konzerne der vergangenen vier Jahre hervor, aus denen das „Handelsblatt“ zitierte. Demnach wollen beide Konzerne angesichts der US-Sanktionen verstärkt auf „US-freie“ Netzbauteile setzen, um eine Versorgung mit 5G-Komponenten sicherzustellen. Zugleich baut der deutsche Marktführer laut dem Bericht seine Kooperation mit Huawei im Cloud-Geschäft aus und arbeitet mit den Chinesen an Zukunftsplänen für den Breitbandausbau und dem Fernsehangebot zusammen. Die Telekom war zunächst für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Dem Blatt zufolge bestritt ein Sprecher, dass es eine besondere Abhängigkeit von Huawei gibt. Die US-Regierung wirft Huawei eine zu große Nähe zur kommunistischen Führung in Peking und Spionage vor. Sie drängt andere Länder, keine Geschäfte mit Huawei zu machen und hat fast allen amerikanischen Firmen die Zusammenarbeit mit Huawei verboten. Seit Mai dürfen zudem Chiphersteller keine Halbleiter mehr an Huawei liefern, sofern diese auf Software und Technologie aus den USA beruhen. In Deutschland herrscht noch Unklarheit hinsichtlich des künftigen Umgangs mit Huawei. Die Deutsche Telekom hat stets vor einem Ausschluss des Anbieters gewarnt.

Reuters