12.07.2021 - Griechenland, Athen: Die Mannschaft von Galatasaray wartet am internationalen Flughafen von Athen. (Twitter / Galatasaray)

Ein Fußball-Testspiel zwischen Galatasaray Istanbul und Olympiakos Piräus ist abgesagt worden, weil die PCR-Tests der Galatasaray-Spieler bei der Einreise in Athen abgelehnt worden sind. Die Beamten am Flughafen verlangten nach zwei Stunden Wartezeit neue Tests, woraufhin der Istanbuler Klub am späten Montagabend die Rückreise antrat. In einer anschließenden Erklärung bezeichnete Galatasaray die Forderungen und das Verhalten der Beamten als „unverschämt“. Kritik kam auch von der türkischen Politik.

Der Verein habe gründlich alle Einreisebestimmungen gelesen und die nötigen Papiere vorgezeigt, so die Erklärung von Galatasaray. Entsprechend habe man vorher einen PCR-Test gemacht und die Ergebnisse mitgebracht. So habe es auch während der Einreise vorerst keine Probleme gegeben.

Später habe jedoch einer der griechischen Beamten „in einer unverschämten Art und Weise“​ gesagt, dass er die PCR-Tests nicht akzeptiere und dass sich die Mannschaft erneut testen lassen müsse. „Obwohl es ein gegenseitiges Anerkennungsprotokoll über PCR-Tests zwischen der Türkei und Griechenland gibt“​, fügten die Istanbuler hinzu.

Kritik an griechischen Behörden

„Unsere Mannschaft hat die Prozeduren zur Rückkehr nach Istanbul eingeleitet, nachdem alle Bemühungen gescheitert sind", erklärte der Verein weiter und fügte hinzu, dass die Mannschaft über zwei Stunden habe warten müssen. Während einer Live-Übertragung beschwerte sich Klubreporter Deniz Gülen, dass der Mannschaft währenddessen nicht einmal Wasser zur Verfügung gestellt worden sei.

Kritik kam auch von der türkischen Politik. Sportminister Mehmet Muharrem Kasapoğlu verurteilte das „grobe Verhalten, dem Galatasaray ausgesetzt war“.​ Auch Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu und der türkische Fußballverband (TFF) rügten die griechischen Behörden und sprachen ihre Solidarität für den Istanbuler Verein aus.

TRT Deutsch