Archivbild. Die türkische und und die deutsche Flagge vor dem Kanzleramt (DPA)
Folgen

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu hat am Mittwoch mit seiner Amtskollegin Nancy Faeser über die Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus sowie regionale Themen gesprochen. Das verkündete das türkische Innenministerium in einer Erklärung vom gleichen Tag. Soylu gratulierte Faeser im Rahmen des Telefongesprächs zu ihrem neuen Amt als deutsche Innenministerin. Zudem habe Soylu seine Bereitschaft ausgedrückt, die bestehenden „produktiven und konstruktiven Kooperationsmechanismen“ zwischen dem türkischen und dem deutschen Bundesinnenministerium zu erweitern, so das Ministerium in der Erklärung. Die beiden Minister besprachen der Mitteilung zufolge auch eine Vielzahl an regionalen Themen, welche Deutschland und die Türkei betreffen, darunter die Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus, die jüngsten Entwicklungen in Afghanistan und das Migrationsabkommen zwischen der Türkei und der Europäischen Union von 2016. Ankara und Berlin wichtige Partner - PKK-Präsenz bleibt heikles Thema Ankara und Berlin pflegen traditionell enge bilaterale Beziehungen als Handelspartner sowie aufgrund der Präsenz der türkischen Diaspora in Deutschland. Die Türkei ist außerdem eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen und beherbergt Tausende von deutschen Auswanderern. Ein wichtiges Thema zwischen den beiden Nato-Partnern ist zudem die starke PKK/YPG-Präsenz in Deutschland. Die PKK gilt in der EU und in Deutschland als ausländische terroristische Vereinigung und ist laut aktuellem Bundes-Verfassungsschutzbericht die „mitgliederstärkste ausländerextremistische Organisation in Deutschland“. Die Gruppe habe bundesweit 14.500 Mitglieder und sei auch hierzulande gewaltbereit. Die Türkei kritisiert seit langem europäische Behörden für die Duldung von PKK-Aktivitäten in ihren Ländern. Deutschland und die Schweiz gelten dabei als besonders wichtige Rückzugsorte für die PKK-Terroristen. Ankara forderte die europäischen Regierungen wiederholt dazu auf, strengere Maßnahmen gegen die Propaganda, Rekrutierung und Geldbeschaffung der PKK in Europa zu ergreifen.

TRT Deutsch