Syrien: Türkischer Roter Halbmond von Unbekannten angegriffen

In Nordsyrien ist das Team des Türkischen Roten Halbmondes (Türk Kızılayı) Ziel eines bewaffneten Angriffs geworden. Dabei ist ein Mitarbeiter getötet und ein weiteres Teammitglied schwer verletzt worden, wie der Rote Halbmond bekanntgab.

Demnach behandeln derzeit Ärzte in Al-Rai (türkisch: Çobanbey) den Verletzten, danach soll er in die Türkei geschickt werden.

Zwei Autos ohne Nummernschilder und maskierte Unbekannte haben nach Aussagen des Türkischen Roten Halbmondes das Kreuzfeuer eröffnet. Dabei sei der Wagen deutlich als Fahrzeug des Roten Halbmondes zu erkennen gewesen. Der Vorfall ereignete sich zwischen den Städten Al-Rai und Al-Bab.

Die Türkei sei bemüht, den Syrern zu helfen, doch anscheinend fühlten sich Terroristen und ihre Anhänger davon gestört, kommentierte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu den Angriff auf die Hilfsorganisation. Die Türkei werde sich von diesen Angriffen nicht beirren lassen und weiterhin in Syrien humanitäre Hilfe leisten.

Den „verabscheuungswürdigen“ Angriff auf das Personal des Roten Halbmondes verurteilte auch Kerem Kınık, Präsident des Türkischen Roten Halbmondes. Die Angreifer sollten so schnell wie möglich gefasst werden, forderte er. Den Angehörigen der Betroffenen und dem Team des Roten Halbmondes bekundete er sein Beileid.








TRT Deutsch