Der insgesamt bereits dritte „Partnerschaftsgipfel“ dient dem Ausbau der Zusammenarbeit zwischen der Türkei und ihren Handels- und Wirtschaftspartnern auf dem afrikanischen Kontinent. (AA)
Folgen

Die Türkei will ihre Beziehungen zu afrikanischen Staaten weiter ausbauen und hat dazu zahlreiche hochrangige Politiker zu einem Gipfel nach Istanbul empfangen. Ziel sei es, gemeinsam mit Afrika zu gewinnen und in die Zukunft zu schreiten, sagte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu (AA) zufolge am Freitag. „Unser Ansatz für die Beziehungen zu Afrika ist strategisch und langfristig.“ Zu dem „Partnerschaftsgipfel“ seien Staats- und Regierungschefs 16 afrikanischer Länder und die Außenminister von 26 Ländern des Kontinents angereist, so Çavuşoğlu. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan traf am Freitag unter anderem den Präsidenten Ruandas, Paul Kagame, und den Vorsitzenden des libyschen Präsidialrats, Mohammed al-Menfi, zu bilateralen Gesprächen. Am Samstag will Erdoğan den Gipfel offiziell eröffnen. Ankara baut seine Beziehungen zu Ländern in Afrika seit Jahren aus und kooperiert mit vielen afrikanischen Staaten in Bereichen wie Sicherheit, Gesundheit und Bildung. Das Handelsvolumen hat sich in den vergangenen 20 Jahren verfünffacht. Seit 2005 hat Ankara außerdem einen Beobachterstatus bei der Afrikanischen Union. Es ist der dritte Gipfel dieser Art, er findet zum zweiten Mal in Istanbul statt.

DPA