Der Leiter der Delegation der Europäischen Union in der Türkei, Nikolaus Meyer-Landrut, bei einer Konferenz.

Der Leiter der EU-Delegation in der Türkei, Nikolaus Meyer-Landrut, hat am Freitag die jüngsten PKK-Morde an 13 türkischen Bürgern im Nordirak verurteilt. Bei einer Veranstaltung in der südtürkischen Provinz Mersin bekräftigte Meyer-Landrut, dass die EU jede Art von Terror scharf verurteile. Er sprach zudem den Hinterbliebenen sein Beileid aus.

Die türkischen Streitkräfte hatten letzte Woche eine viertägige Anti-Terror-Operation in der nordirakischen Grenzregion Gara durchgeführt, um die Bedrohung durch die Terrororganisation PKK abzuwenden. Während der Operation waren 13 türkische Geiseln durch PKK-Terroristen mit gezielten Schüssen hingerichtet worden.

Die PKK wird von der Türkei, der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft. Sie führt seit 40 Jahren Anschläge durch und wird von der Türkei für den Tod von rund 40.000 Menschen verantwortlich gemacht.

Meyer-Landrut würdigt Flüchtlingsarbeit der Türkei

Meyer-Landrut sprach während der Veranstaltung auch über die Türkei-EU-Beziehungen und würdigte Ankaras Engagement bei der Versorgung von Flüchtlingen. Der EU-Diplomat erinnerte daran, dass die Türkei mehr Flüchtlinge aufgenommen hat als jedes andere Land auf der Welt. „Als EU unterstützen wir dies maßgeblich und seit 2016 mit über sechs Milliarden Euro.“

Die EU-Finanzhilfe helfe auch, „Arbeitsplätze zu schaffen, Lehrer zu finanzieren, zusätzliche Schulen zu bauen, kostenlose Gesundheitsversorgung und Schutz zu bieten“, fügte er hinzu.

TRT Deutsch