Das türkische Außenministerium. (AA)

Das türkische Außenministerium hat die Anweisung des Bildungsministeriums der Republik Zypern, Informationen über den türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk aus einem Schulbuch zu entfernen, scharf kritisiert. Diese Entscheidung offenbare das „radikale Ausmaß“ der zyperngriechischen Mentalität gegenüber der Türkei und der Türkischen Republik Nordzypern, teilte das Ministerium am Mittwoch mit.

Zuvor war eine umstrittene Anordnung des zyperngriechischen Bildungsministeriums bekannt geworden. Demnach werden Lehrkräfte der Mittelstufe angewiesen, die Seite 36 aus dem Schulbuch „Oxford Discover Futures 3“ über Atatürk vor der Ausgabe rauszureißen.

„Wir verurteilen diese unzeitgemäße, feindselige und inakzeptable Haltung der Republik Zypern aufs Schärfste“, monierte Ankara. Diese jüngste Aktion der Zyperngriechen mache deutlich, wieso jahrelang Stillstand in der Zypernfrage herrsche. So seien die Zyperngriechen weder zur Teilung der Macht und des Reichtums auf der Insel mit den Zyperntürken bereit, noch zum friedlichen Zusammenleben.

TRT Deutsch