26.10.2021, Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin: Birgit Hesse (SPD, M), die Landtagspräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, steht nach ihrer Wiederwahl im Plenarsaal und erhält den Applaus von Manuela Schwesig (SPD, r), der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, sowie Simone Oldenburg, der Fraktionschefin der Linken im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, in der konstituierenden Sitzung des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern. (DPA)

Vier Wochen nach der Wahl hat der neu gewählte Landtag Mecklenburg-Vorpommerns die SPD-Abgeordnete Birgit Hesse erneut zu seiner Präsidentin gewählt. Hesse bekam in der konstituierenden Sitzung des Parlaments am Dienstag in Schwerin 59 der 79 abgegebenen Stimmen. Neun Abgeordnete stimmten gegen sie, elf enthielten sich. Die 46-jährige Hesse hat das Amt bereits seit 2019 inne. Zuvor war sie Bildungsministerin des Bundeslands.

Die konstituierende Sitzung wurde von Alterspräsident Horst Förster (AfD) eröffnet. Der Abgeordnete ist mit 79 Jahren das älteste Mitglied des Parlaments. Allerdings änderte der Landtag unmittelbar danach seine Geschäftsordnung. Demnach wird die konstituierende Sitzung künftig von jenem Abgeordneten eröffnet, der am längsten Mitglied des Landtags ist. Damit übernahm der Landtag eine Regelung, die der Bundestag bereits 2017 für sich getroffen hatte.

AFP