Archivbild: 26.09.2019, Berlin: Horst Seehofer (CSU), Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, lächelt vor der 115. Sitzung des Bundestages im Plenarsaal. Bei der Bundestagswahl im Herbst tritt Seehofer nicht mehr an. (DPA)
Folgen

Nach dem tödlichen Schuss bei einem Streit um die Maskenpflicht in Idar-Oberstein warnt Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vor einer Radikalisierung der Querdenker-Bewegung in Deutschland. „Die Gruppe der Querdenker wird zwar immer kleiner, aber leider auch immer radikaler und brutaler“, sagte Seehofer der „Bild am Sonntag“. Die politisch motivierte Gewalt in Deutschland durch Querdenker sei gefährlich für das Land. „Sie können unser Land zersetzen, wenn der Rechtsstaat sie nicht mit allen Mitteln bekämpft“, so Seehofer. Er forderte, „die Täter und diejenigen, die Verbrechen wie in Idar-Oberstein unterstützen“, hart zu bestrafen.
Einem 49-jährigen Deutschen wird vorgeworfen, in Idar-Oberstein einem 20 Jahre alten Kassierer in der Tankstelle in den Kopf geschossen zu haben. Der junge Mann hatte ihn zuvor auf die Maskenpflicht hingewiesen. Nach seiner Festnahme sagte der Täter den Ermittlern zufolge, dass er die Corona-Maßnahmen ablehne.

DPA