17.12.2020, Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, informiert sich bei einem Besuch im Impfzentrum über die Vorbereitungen auf den Impfstart, bei Stephan Jakobi, Leiter der Berufsfeuerwehr Schwerin. (DPA)

Mecklenburg-Vorpommern will eine Quarantäne für Reiserückkehrer aus deutschen Corona-Risikogebieten einführen. Wie diese für die Einwohner des Bundeslandes genau aussehen soll, werde bei einer Sonder-Kabinettssitzung am Freitag besprochen, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Mittwochabend in Schwerin. „Klar ist, dass wir nicht einfach so in Deutschland in Risikogebiete, gerade Hotspots, reisen können und zurückkommen können, als sei nichts gewesen.“

Reisen zur Kernfamilie - Schwesig nannte Eltern und Kinder - sollen aber möglich bleiben, auch wenn die Region, in denen die Angehörigen leben, ein Corona-Risikogebiet ist. „Wir wollen nicht die Reisen verbieten“, sagte die Ministerpräsidentin. „Wir prüfen, bei welchen Reisen, wenn man zurück kommt, man selber in Quarantäne muss.“

Rückkehrer aus ausländischen Risikogebieten, etwa Polen, müssen bereits in Quarantäne.

DPA