Archivbild. 27.07.2021, Bayern, München: Hubert Aiwanger (l, Freie Wähler), stellvertretender Ministerpräsident und Staatsminister für Wirtschaft, Landentwicklung und Energie, und Markus Söder (r, CSU), Ministerpräsident von Bayern, nehmen nach einer Kabinettssitzung, die im Hofgarten des Regierungssitz stattfand, an einer abschließenden Pressekonferenz teil. (DPA)

Im Impfstreit der bayerischen Koalition hat CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt den stellvertretenden Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger erneut scharf attackiert. „Er hat in Stil und Sprache inzwischen das Niveau der Querdenker erreicht“, sagte Dobrindt der Mediengruppe „Straubinger Tagblatt“ und „Abendzeitung“ (Donnerstag). „Ich rate ihm dringend, das zu überdenken.“
Freie-Wähler-Chef Aiwanger hat sich bisher nicht impfen lassen - trotz der Impfappelle der Staatsregierung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Er betont, dass der Verzicht auf eine Impfung ein grundlegendes Freiheitsrecht sei. In diesem Kontext wies er auch auf Fälle schwerer Nebenwirkungen hin, die bei Impfungen aufgetreten seien. Dies war jedoch nur bei einem verschwindend geringen Anteil an Geimpften der Fall und entspricht den Erfahrungswerten bei zahlreichen Arzneimitteln.
Dobrindt warf Aiwanger vor, wider besseres Wissen versuche dieser offenbar, den Eindruck von hoher Gefährlichkeit bei Impfstoffen zu erwecken. „Auch das ist Stil der Querdenker-Bewegung.“

DPA