Symbolbild: Türkische und griechische Fahnen

Das Außenministerium der Türkei hat die Behauptungen Griechenlands über eine angebliche Verfolgung des griechischen Verteidigungsministers Nikos Panagiotopoulos durch die Luftwaffe zurückgewiesen.

Athen hatte am Sonntag behauptet, dass der Hubschrauber des Verteidigungsministers von türkischen Kampfflugzeugen über einer kleinen Insel in der Ägäis bedrängt worden sei.

Griechenland versuche mit den Anschuldigungen, Routineflüge der Luftwaffe zu dramatisieren und die Spannungen zu erhöhen, entgegnete das türkische Außenministerium am Montag. Der griechische Minister sei nicht „belästigt und verfolgt“ worden.

„Es ist sinnlos für dieses Land, Spannungen durch die Dramatisierung von Routineflügen zu erhöhen. Stattdessen müssen diese Fragen im Rahmen eines Prozesses vertrauensbildender Maßnahmen zwischen den Verteidigungsministern beider Länder behandelt werden“, hieß es in der Erklärung des Ministeriums. „Unsere Jets haben im Rahmen der Routineaktivitäten in der Ägäis Identifizierungsaufgaben durchgeführt; eine Schikanierung des Hubschraubers mit dem Verteidigungsminister kommt nicht in Frage.“

Der Zwischenfall soll laut griechischen Verteidigungsquellen stattgefunden haben, nachdem griechische Jets den türkischen Flugzeugen in der Luft begegnet hätten. Neben Verteidigungsminister Panagiotopoulos befand sich auch der Generalstabschef der Armee, General Konstantinos Floros an Bord des Hubschraubers. Der griechische Verteidigungsminister hatte einen vorgeschobenen Stützpunkt der griechischen Armee auf der kleinen Insel Inoussses in der Nähe der Grenze zur Türkei besucht.

TRT Deutsch