Archivbild: der türkische Präsidentensprecher Ibrahim Kalın

Im Konflikt in der Ostukraine setzt die Türkei weiterhin auf einen Dialogkurs zwischen Russland und der Ukraine. Ankara unterstütze eine Konfliktlösung durch Verhandlungen zwischen beiden Seiten, teilte der türkische Präsidentensprecher Ibrahim Kalın am Sonntag auf seinem Twitter-Account mit.

Kalın betonte, dass die Türkei „die territoriale Integrität der Ukraine und die Rechte der Krimtataren“ unterstütze. Spannungen und Konflikte im Schwarzen Meer sowie in der Region seien zuungunsten aller Parteien.

Einen Tag zuvor hatten sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan
und sein ukrainischer Amtskollege Wolodymyr Selenskyj zu Gesprächen in Istanbul getroffen. Auch Erdoğan verwies dabei auf die Bedeutung der Diplomatie und einer friedliche Beilegung des Konflikts. „Unser Hauptziel ist es, dass das Schwarze Meer weiterhin ein Meer des Friedens, der Ruhe und Zusammenarbeit bleibt.“

Die Türkei und die Ukraine unterhalten freundschaftliche Beziehungen zueinander. Die Annexion der Krim 2014 durch Russland hatte Ankara scharf verurteilt und unterstützt seitdem die Forderung des Landes nach territorialer Integrität. Auch für die Minderheit der Krimtataren gilt die Türkei traditionell als Schutzmacht.

TRT Deutsch