Die französische Fahne (Symbolbild) (AA)

Der Riss in den Beziehungen zwischen den französischen Streitkräften und der Politik droht sich weiter zu vertiefen: Bereits zum dritten Mal seit April warnten Mitglieder der Streitkräfte am Sonntag in der weit rechten Zeitschrift „Valeurs Actuelles“ vor einem angeblich drohenden „Bürgerkrieg“ im Land. Anders als die ersten beiden Erklärungen dieser Art wurde der entsprechende Brandbrief diesmal von aktiven Soldaten unterfertigt.

Diese warnen: Der aktuelle „Verfall“, den sie in Frankreich diagnostizieren, gehe dem „Untergang“ des Landes voraus. „Er kündigt Chaos und Gewalt an, und im Gegensatz zu dem, was Sie hier und da behaupten, werden dieses Chaos und diese Gewalt nicht durch einen Militärputsch kommen, sondern durch einen zivilen Aufstand“, erklären sie.

Dabei verdeutlicht das Schreiben, dass die Ansichten der Ex-Generäle, die den ersten Brandbrief verfasst hatten, grundsätzlich geteilt werden. Diese seien zu Unrecht kritisiert worden – ihr einziger „Fehler“ sei „ihre Liebe zu Frankreich“. Die Ehre dieser Ex-Generäle sei in den letzten Wochen mit Füßen getreten worden, beklagen die Verfasser des dritten Schreibens. „Wir sehen die Gewalt in unseren Städten und Dörfern“, erklären sie weiter und fügen hinzu: „Wir sehen, dass der Hass auf Frankreich und seine Geschichte zur Norm wird.“

In Frankreich schwele die Gefahr eines Bürgerkriegs, hält das Schreiben fest. Die Adressaten des Brandbriefs wüssten dabei „ganz genau“, dass es zu der Situation eines Bürgerkriegs kommen könne.

Was in einem solchen Fall von ihnen zu erwarten wäre, schildern die aktiven Mitglieder der französischen Streitkräfte mit deutlichen Worten: „Ja, wenn ein Bürgerkrieg ausbricht, wird die Armee die Ordnung auf ihrem eigenen Boden aufrechterhalten, weil sie darum gebeten wird.“

Erst Ende vergangenen Monats hatten gut 20 pensionierte Generäle Frankreichs in einer Erklärung, die ebenfalls von der rechten Zeitschrift „Valeurs Actuelles“ veröffentlicht wurde, vor einem Bürgerkrieg gewarnt. Wenig später übermittelten 16 weitere Ex-Generäle ein Dokument an die Nationalversammlung und warnten vor einem „vielseitigen Hybridkrieg“, wie „Le Journal du Dimanche“ berichtete.

TRT Deutsch