Elmar Brok beim „Antalya Diplomacy Forum 2021“.  (AA)

In einem Interview, das der langjährige EVP-Europaabgeordnete Elmar Brok am Rande des „Antalya Diplomacy Forum 2021“ mit TRT Deutsch geführt hatte, erklärte der CDU-Politiker, dass die Europäische Union der Türkei dankbar sein müsse für die Aufnahme von Flüchtlingen. Darüber hinaus gab Brok auch seiner Überzeugung Ausdruck, dass das 2016 abgeschlossene Flüchtlingsabkommen zwischen der Türkei und der EU erneuert werden sollte.

„Bei allen kritischen Auseinandersetzungen, die ich auch mit der Türkei im Laufe der Jahrzehnte gehabt habe, bin ich immer der Auffassung gewesen, dass es ein großer Gewinn für beide Seiten ist, wenn es doch eine gute Beziehung zwischen der Europäischen Union und der Türkei gibt“, äußerte der Politiker.

Man habe es aber, so Brok, „auch ein bisschen versäumt zu sagen, dass die Türkei weit mehr syrische Flüchtlinge aufgenommen hat als wir das getan haben.“ Das Verhalten der Türkei in der Flüchtlingsfrage sei bei allen sonstigen Differenzen „eher etwas, was dazu Anlass gibt, zur Türkei Danke zu sagen als die Türkei zu kritisieren“.

Brok erklärte zudem, er habe sich gegen Bestrebungen zur Wehr gesetzt, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zur EU formal abzubrechen. Eine Erneuerung des Flüchtlingsabkommens sei aber dringend geboten. Einwände dagegen wies er zurück:

„Wenn die Europäische Union mit China ein Investitionsabkommen machen kann, bin ich der Auffassung, dann ist es auch möglich, mit der Türkei die Modernisierung eines bestehenden Abkommens voranzuführen. Und das wäre vielleicht der erste Ansatz zu gemeinsamen Interessen.“

TRT Deutsch