Trotz Pandemie: Türkische Konsulate optimieren Service für Passanträge

Die Konsulate der Türkei haben während der Pandemie den Service bei der Ausstellung von neuen Pässen optimiert. Die Dienstleistungen sind vor allem auf die Bedürfnisse der Bürger entsprechend ausgeweitet worden. Nachdem 2010 die ersten biometrischen Ausweise ausgestellt wurden, steht nun die Erneuerung an.

2020 bearbeiteten die Konsulate im Ausland bereits 165.000 Pass-Anträge. Für das laufende Jahr wird über 615.000 Anträgen gerechnet. Allein in Deutschland sollen schätzungsweise 315.000 neue Anträge an bundesweit 13 Generalkonsulaten bearbeitet werden.

Um die Bearbeitungszeit zu verkürzen, optimierten die Konsulate die Abwicklungsprozedur. So wurde laut dem stellvertretenden türkischen Außenminister Yavuz Selim Kiran das Online-Antragsformular für Pässe vereinfacht, welches auf der Webseite Konsolosluk.net zu finden ist. Die Bearbeitungsdauer sei von zehn Minuten auf vier Minuten reduziert worden. Bislang stellten die Mitarbeiter der Generalkonsulate 110.000 neue Pässe aus. Täglich bearbeiten die türkischen Auslandvertretungen in Deutschland im Schnitt 2000 neue Anträge.

An den Konsulaten, wo Personalmangel herrscht, entsendet das Konsulat aus anderen Standorten Mitarbeiter oder stellt befristet zusätzliches Personal ein. Viele berufstätige türkische Staatsbürger können die Dienstleistung des Konsulats zudem seit Anfang März auch samstags in der Zeit von 10 Uhr bis 14 Uhr wahrnehmen. Der Service erfreut sich großer Nachfrage. Allein an den ersten zwei Wochenenden gingen beim Konsulatsdienst der Türkei in der Bundesrepublik insgesamt 3500 Anträge ein.

Geplant sei zudem auch ein mobiler konsularischer Dienst. Noch laufen die Vorbereitungen für die Umsetzung. Dabei liegt nach Angaben von Minister Kiran der Schwerpunkt der konsularischen Arbeit auf der Sicherstellung, dass für die türkische Staatsbürger der bestmögliche Service erbracht werde.

TRT Deutsch