Das Griechisch-Orthodoxe Patriarchat in Istanbul und die aramäische Stiftung der Stadt haben Zuwendungen für eine Spendenkampagne angekündigt, um den Kampf der Türkei gegen die Coronavirus-Pandemie zu unterstützen.

Das Patriarchat erklärte, dass es eine Spende von 300.000 Türkische Lira (etwa 45.000 US-Dollar) an Betroffene der neuartigen Atemwegserkrankung weitergeben wird. Die Stiftung, die aramäische Kirchen in Istanbul vetritt, hat ihrerseits 100.000 Türkische Lira für die Kampagne „Wir sind unabhängig“ gespendet.

Die Kampagne wurde am Montag vom türkischen Präsidialamt ins Leben gerufen. Wie aus der offiziellen Webseite der Initiative hervorgeht, hat die Türkei bisher 552,5 Millionen TL (82,4 Millionen Dollar) im Rahmen der nationalen Solidaritätskampagne gesammelt.

Präsident Recep Tayyip Erdoğan spendete seinerseits sieben Monatslöhne an die Initiative. Er betonte, dass das Ziel der Kampagne darin bestehe, Arbeitnehmern mit niedrigem Einkommen, die aufgrund von Maßnahmen gegen die Verbreitung der Krankheit finanziell leiden, zusätzliche Unterstützung zu gewähren.

Keine Gottesdienste in den Kirchen

Das griechisch-orthodoxe Patriarchat hat zudem als Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus ihre Kirchen angewiesen, Gottesdienste und Riten einzustellen. „Heute erklären wir allgemein unsere kirchliche Resolution und unseren Auftrag, alle Gottesdienste, Veranstaltungen und Riten, mit Ausnahme der privaten Gebete in den Kirchen, die bis Ende März offen bleiben, einzustellen“, erklärte das Patriarchat in einer Stellungnahme.

TRT Deutsch und Agenturen