Die Flaggen Deutschlands (rechts) und der Türkei (links) (DPA)

Vor Beginn der Sommerhochsaison haben Deutschland und die Türkei weitreichende Lockerungen bei den Einreiseregelungen eingeführt.

Die Bundesregierung hatte zuletzt wegen sinkender Infektionszahlen mehrere Staaten aus der Liste der Corona-Hochrisikogebiete genommen. Reiserückkehrer aus der Türkei müssen ab Sonntag bei Nachweis eines negativen Antigentests nicht mehr für zehn Tage in Quarantäne.

Angesichts der schnell sinkenden Corona-Fallzahlen in Deutschland hat die Türkei ihrerseits die Einreisebestimmungen für das Land gelockert. Die neuen Regelungen sind seit dem 1. Juni gültig.

Für die Einreise genügt ein negativer Antigentest, der nicht älter als 48 Stunden ist. Alternativ kann ein negativer PCR-Test vorgelegt werden. Dieser darf bei der Abreise weiterhin nicht älter 72 Stunden sein.

Vollständig Genesene können auch ohne Test einreisen, wenn ihre Erkrankung mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Ähnliches gilt für vollständig Geimpfte. Hier muss die letzte Impfung mindestens 14 Tage zurückliegen. Eine Teilimpfung genügt ebenfalls, wenn man bereits am Coronavirus erkrankt war.

Die digitale Einreiseanmeldung bleibt nach wie vor verpflichtend. Die Anmeldung muss innerhalb von 72 Stunden vor der Reise über die Webseite des türkischen Gesundheitsministeriums (https://register.health.gov.tr/) erfolgen.

TRT Deutsch und Agenturen