17. November 2021: Der türkische Botschafter und die Berliner Gesundheitssenatorin Kalayci (AA)

Der türkische Botschafter in Berlin, Ahmet Başar Şen, und die Landessenatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Dilek Kalaycı, haben speziell Türkischstämmige in Deutschland zur Impfung gegen das Coronavirus aufgerufen. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in der Türkischen Botschaft in Berlin betonten beide die Bedeutung der Impfung zur Pandemiebekämpfung, wie die Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch berichtete.

Warnung vor Verschwörungstheorien

Şen machte dabei auf die derzeitige vierte Coronawelle aufmerksam. „Die Impfrate ist in den Bundesländern, in denen viele Türkischstämmige leben, hoch“, erklärte der Botschafter. „Aber dennoch ist eine Booster-Impfung notwendig“.

Geimpfte würden sich zwar auch mit dem Coronavirus infizieren. Die Wahrscheinlichkeit, im Krankenhaus behandelt werden zu müssen, sei jedoch in diesen Fällen viel geringer. „Die Impfung verhindert die Wahrscheinlichkeit einer Behandlung auf der Intensivstation um etwa 95 Prozent“, informierte der Botschafter.

Şen teilte zudem mit, dass in der Türkei ein „Koordinationszentrum“ für die Lage der Türkischstämmigen in Deutschland während der Pandemie ins Leben gerufen worden sei. Er bat diese Menschen dazu auf, sich impfen zu lassen und ungeimpfte Bekannte ebenfalls dazu zu ermuntern. Bislang hätten 2870 Türkischstämmige in Deutschland ihr Leben aufgrund des Coronavirus verloren.

„In der Türkei liegt die Impfrate bei den Bürgern über 18 bei über 80 Prozent“, so Şen. „Unser Präsident Recep Tayyip Erdogan betont stets, dass die Impfung das einzige Mittel im Kampf gegen das Virus sei.“ Auf eine Frage zu Verschwörungstheorien bezüglich der Impfung bekräftigte der Botschafter: „Wir wollen der Wissenschaft folgen.“
Kalaycı warnt vor Pandemie im Winter
Auch die Gesundheitssenatorin Kalaycı rief zur Impfung gegen das Coronavirus auf. Im Winter könne sich die Viruslage verschlechtern, wie die SPD-Politikerin warnte. Die Impfrate in Deutschland liege bei 70 Prozent. „Diese Zahl sehen wir als zu niedrig an“, teilte sie mit. Es gebe genug Möglichkeiten, sich impfen zu lassen. „Ich möchte Türkischstämmige in Deutschland zur Corona-Impfung aufrufen. Je mehr Menschen sich impfen lassen, umso erfolgreicher wird unser Kampf gegen das Coronavirus.“

Die Senatorin machte auf darauf aufmerksam, dass die Impfung nicht nur das Individuum selbst betreffe, sondern auch eine gesellschaftliche Verantwortung sei. „Die vierte Infektionswelle ist eine Infektionswelle der Ungeimpften“, so Kalaycı.

TRT Deutsch