Symbolbild. In Frankreich kam es erneut zu mehreren islamfeindlichen Angriffen. (DPA)
Folgen

In Frankreich ist es in der Weihnachtszeit zu mehreren islamfeindlichen Angriffen gekommen. Mitunter wurden zwei Moscheen beschädigt und Wände beschmiert.

Moschee-Angriffe in zwei Gemeinden Französischen Medienberichten zufolge wurden am Dienstagmorgen bei der Moschee in der Gemeinde La Mure Mülltonnen umgeschmissen und die Tür sowie der Briefkasten beschädigt. Dabei sei ein kleiner Wimpel des türkischen Moscheevereins teilweise verbrannt worden. Die Wände der Moschee seien mit islamfeindlichen Sprüchen wie „Muslime sind schädlich“ beschmiert worden. Ein weiterer Moschee-Angriff ereignete sich in der Gemeinde Domene. Eine vermutlich betrunkene Person drang laut Berichten am Montagabend in die Moschee ein, verursachte Sachschäden und beschmierte die Tischdecke. Er schrieb, der Imam und die Moscheegemeinde stifteten die Menschen zum Terrorismus an.

Die Staatsanwaltschaft leitete nun Untersuchungen zu den Angriffen ein. Zudem wird geprüft, ob es einen Zusammenhang zwischen den Vorfällen gibt.

Islamfeindliche Graffitis an Stadtmauern Im Zentrum der Stadt Chateau-Gontier in der Region Pays de la Loire wurden die Stadtmauern mit rassistischen Graffitis beschmiert, die sich gegen Muslime und andere Minderheiten richten. Der französische Innenminister Gerald Darmanin teilte nach den rassistischen Vorfällen auf Twitter mit, dass er die betroffenen Muslime in La Mure und Chateau-Gontier unterstütze. Solche abscheulichen Taten verstießen gegen die Werte der französischen Republik, so Darmanin.

Befeuert das „Anti-Separatismus“-Gesetz Islamophobie? Im August hatte die französische Regierung das umstrittene „Anti-Separatismus“-Gesetz eingeführt. Infolgedessen ging Paris gegen zahlreiche muslimische Einrichtungen und Personen vor. Moscheen gerieten ins Visier und wurden geschlossen. NGOs und Menschenrechtsorganisationen kritisierten das Vorgehen der Regierung. Kritiker des französischen Präsidenten Emmanuel Macron werfen ihm vor, eine populistische Politik gegen die Muslime im Land zu betreiben und damit die Islamfeindlichkeit anzuheizen.

TRT Deutsch