Symbolbild. Lottoscheine und Rubbellose (DPA)

Ein 22-jähriger Mann aus Algerien hat in Montpellier im Süden Frankreichs 500.000 Euro durch den Kauf von Rubbellosen gewonnen. Zuvor habe sich der Migrant mit dem Verkauf von Zigaretten auf der Straße durchgeschlagen, berichtete Euronews am Mittwoch. In der vergangenen Woche sei er sogar wegen illegalen Straßenverkaufs von der Polizei festgenommen und wieder freigelassen worden. Nach seiner Freilassung habe der Algerier in einem Tabakladen dann die Rubbellose gekauft. Dass er die halbe Million gewonnen hätte, sei ihm laut der Verkäuferin gar nicht bewusst gewesen. Der junge Mann habe gedacht, 25 Euro gewonnen zu haben. „In Wirklichkeit hatte er fünf Mal 100.000 Euro gewonnen“, so die Verkäuferin. Als er sein Glück realisierte, habe den Tabakladen dann schnell verlassen - aus Angst, es könnte ihm gestohlen werden. „Er wurde diese Woche verhaftet und am nächsten Tag hat er gewonnen“, sagte sein Cousin gegenüber der französischen Presse. Die Zigaretten würde der irreguläre Migrant verkaufen, um zu überleben. Ohne den illegalen Verdienst hätte er sich keine Nahrungsmittel leisten können. Seit nun drei Jahren lebe der junge Mann ohne einen legalen Aufenthaltsstatus in Frankreich. Dank seinem Gewinn soll damit nun Schluss sein. Er wolle sich eine Wohnung kaufen und sich damit für einen langfristigen Aufenthaltsstatus qualifizieren.

TRT Deutsch