1960er Jahre: Türkische Arbeitskräfte in Deutschland (DepoPhotos)

Far Cry 4 ist ein unterhaltsames Spiel über den Überlebenskampf in der Wildnis gegen Feinde in den Bergen des Himalaya. Dieses Videospiel, das vor allem junge Leute anzieht, erreichte in der ersten Woche seines Debüts in Deutschland im Jahr 2014 1,8 Millionen Verkäufe. Diese Verkaufszahl war ein Rekord für ein Videospiel.

Obwohl das Spiel Far Cry in den Bergen des Himalaya spielt, stammen die Besitzer von Crytek, die das Spiel entwickelt haben, ursprünglich aus Artvin (Türkei): die Yerli-Brüder.

Crytek wurde 1999 in Coburg, Deutschland, gegründet und hat heute Spieleentwicklungsbüros in verschiedenen Ländern der Welt. Das Unternehmen, das ab 2021 ein Volumen von 300 Millionen Euro haben soll, beschäftigt 650 Mitarbeiter.

60. Jahrestag des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens

1961 begann die von den Staaten regulierte Einwanderung aus der Türkei nach Deutschland. 2021 jährt sich die Arbeitsmigration aus der Türkei nach Deutschland zum 60. Mal.

Zweck der „Gastarbeiter“-Reise, die am Bahnhof Sirkeci in Istanbul begann, war die Beschäftigung als Arbeiter in einer Fabrik in Deutschland. Aber wie das obige Beispiel zeigt, unterstützen heute Türken die deutsche Wirtschaft nicht nur als Arbeiter, sondern auch als Unternehmer

In Deutschland sieht man Türken, die in vielen Bereichen erfolgreiche Initiativen ergriffen haben, von der Informatik bis zum Finanzwesen, von der Industrie bis zur Biotechnologie.

Entgegen der landläufigen Meinung sind inzwischen mehr als die Hälfte der von türkischen Einwanderern in Deutschland gegründeten Unternehmen außerhalb der Lebensmittel- und Getränkebranche und des Einzelhandels tätig.

Unternehmertum bei in Deutschland lebenden Türken nimmt zu

Eines der erfolgreichen Beispiele für Unternehmertum ist KOBIL, das von İsmet Koyun gegründet wurde. Er kam vor 30 Jahren von Çorum nach Deutschland, um Informatik zu studieren. İsmet Koyun, der schon als Student sein Geld mit dem Kauf und Verkauf von Computern verdiente, gründete KOBIL 1986. Heute entwickelt und produziert das Unternehmen mit 200 Mitarbeitern Hard- und Software, die den Geldverkehr im Internet sicherer machen. Auch Chips auf deutschen Reisepässen werden durch KOBIL-Technologie geschützt.

İsmet Koyun und die Yerli-Brüder sind nur einige von Tausenden Erfolgsgeschichten türkischer Unternehmer in Deutschland.

Heute gibt es in Deutschland mehr als 100.000 türkischstämmige Unternehmen. In diesen Betrieben beschäftigen türkischstämmige Geschäftsleute eine halbe Million Mitarbeiter. Der jährliche Gesamtumsatz hat 50 Milliarden Euro überschritten. Mit diesen Aktivitäten tragen sie sowohl zum Wohlstand als auch zur Wirtschaft in Deutschland bei.

Während 1970 nur 1 % der türkischstämmigen Einwanderer Unternehmer waren, liegt diese Zahl heute bei über 7 %.

Türkische Unternehmer treten heute in allen Bereichen der deutschen Wirtschaft auf. In diesen Betrieben, in denen früher überwiegend Türken beschäftigt waren, sieht man heute viele deutsche Mitarbeiter.

Wert des Biontech-Unternehmens überstieg 100 Milliarden Euro

Uğur Şahin und Özlem Türeci, Kinder von Einwandererfamilien, erzielten mit der Entwicklung des Biontech-Impfstoffs einen wichtigen Erfolg. Der Biontech-Impfstoff war nicht nur ein wichtiger Meilenstein im Gesundheitsbereich, sondern konnte auch ein bedeutendes Wirtschaftsvolumen schaffen. Heute hat der Wert von Biontech, angeführt von Uğur Şahin und Özlem Türeci, 100 Milliarden Euro überschritten. Das Unternehmen, das auch an der New Yorker Börse eröffnet wurde, hat kürzlich mit Studien zu dem von ihm entwickelten Impfstoff gegen Dickdarmkrebs begonnen. Uğur Şahin und Özlem Türeci gehören mit einem Vermögen von 14 Milliarden Euro zu den 10 reichsten Menschen in Deutschland.

Türkische Einwanderer aus Deutschland in die Welt

Türkische Einwanderer in Deutschland tauchen mit ihren Produkten und Dienstleistungen mittlerweile nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt auf.

Humintech wurde 2001 gegründet und ist im Bereich Biotechnologie tätig. Tarhan, der die von ihm produzierten Biotechnologie-Produkte von Deutschland aus in 70 Länder exportiert, ist ein Chemieingenieur, der 1980 aus der Türkei für ein Studium nach Deutschland kam.

Ein erheblicher Teil der türkischen Unternehmer in Deutschland sind Frauen. Studien zeigen, dass die Zahl der Unternehmerinnen von Jahr zu Jahr steigt.

Rukiye Tunç ist eine der erfolgreichen Unternehmerinnen. Sie verwaltet die Aktivitäten von 120 Fahrzeugen in ihrem Fuhrpark in ganz Europa. Rukiye, die das Logistikunternehmen Tunç Trans leitet, ist die erste Frau in Europa, die eine Ausbildung zur Schwerkraftfahrerin absolviert hat.

Auch junge Zuwanderer mit Wohnsitz in Deutschland treten mit ihren innovativen Ideen ins Unternehmertum ein. Die von Tolga Önal und Özkan Akkılıç gegründete Elopage GmbH mit Sitz in Deutschland ist nur eine davon. Elopage erleichtert Unternehmen und Einzelpersonen den Verkauf von Bildung und automatisiert die Abrechnungs- und Mitgliedschaftsprozesse von Benutzern in Webinaren, Kursen und Online-Beratung. Das Unternehmen, das in der kürzlich gestarteten Investitionstour der A-Serie eine Investition von 38 Millionen Dollar erhielt, hat mit seinem 75-köpfigen Team bisher 40.000 Kunden erreicht.

Die Zusammensetzung der von türkischen Einwanderern in Deutschland gegründeten Unternehmen verändert sich allmählich. Türkische Unternehmer, die in den letzten Jahren vor allem in der Gastronomie und im Einzelhandel aufgetreten waren, sind heute in Bereichen wie Biotechnologie, Finanzen, Bildung, Gesundheit und Software tätig.

Meinungsbeiträge geben die Ansichten des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder. Für Anfragen wenden Sie sich bitte an: meinung@trtdeutsch.com