Eine leere Straße während der Corona-Krise. (DPA)
Folgen

Die „Black-Swan-Theorie,“ die zuerst von dem amerikanischen Denker Nassim Nicholas Taleb geäußert wurde, trat nach Covid-19 stärker in den Vordergrund. Laut Autor werden unerwartete Ereignisse als Black-Swan-Ereignisse bezeichnet. Warum also Black Swan? Bis man entdeckte, dass es schwarze Schwäne gibt, glaubte man, Schwäne seien nur weiß. Nach dieser Theorie wurden die aktuelle wirtschaftliche und soziale Situation der Welt, ihre geografischen Grenzen und die Weltgeschichte von meist unvorhergesehenen und unerwarteten Ereignissen geprägt, die über den Bereich normaler Erwartungen in Geschichte, Wissenschaft, Finanzen und Technologie hinausgehen.

Die folgenden Ereignisse ragen als die schwarzen Schwäne der letzten Jahre heraus: Terroranschlag vom 11. September, Finanzkrise 2008, Covid-Pandemie, Invasion der Ukraine. Allen diesen Ereignissen war gemeinsam, dass niemand vorhersehen konnte, dass sie zu diesem Zeitpunkt stattfinden würden. Nachdem schwarze Schwäne in den letzten Jahren häufiger geworden sind, haben sich viele Länder daran gemacht zu erforschen, wie sie mit diesen schnellen Veränderungen und Transformationen umgehen können.

Die Black-Swans-Strategien der EU

Dies war der Zweck des EU-Projekts, das diese Woche in Budapest stattfand und an dem ich als Vertreter der Türkei teilnahm: Welche Politik verfolgte die EU nach den Black Swan-Ereignissen? Welche Auswirkungen hatte diese Politik? Welche Art von Politik kann die EU von nun an gegenüber unerwarteten Ereignisse entwickeln? Fast 70 Akademiker aus 25 Ländern diskutierten die Wirksamkeit der von der EU und den Mitgliedsländern umgesetzten Politiken, insbesondere während des COVID-19-Prozesses und nach der Finanzkrise von 2008. Viele Redner unterstrichen jedoch, dass diese unvorhergesehenen „Überraschungen“ von Tag zu Tag zunehmen, und betonten die Frage der sozialen und administrativen Flexibilität.

Covid-19 und der Einmarsch in die Ukraine: Die EU war nicht so vorbereitet wie gedacht

Es wurde angenommen, dass die EU-Länder besser auf unerwartete Ereignisse oder Katastrophen vorbereitet waren und ihre Szenarien wie B und C bereit waren. Die Covid-19-Pandemie und der Ukraine-Krieg haben einen gemeinsamen Glauben erschüttert: EU-Staaten und EU-Institutionen sind nicht auf Worst-Case-Szenarien vorbereitet. Nach dem Krieg in der Ukraine wurde bekannt, dass einige EU-Länder im Durchschnitt zu etwa 45 % von Erdgas aus Russland abhängig waren. Interessanterweise hatten viele Länder, darunter Deutschland, Österreich und Italien, keine wesentlichen Alternativpläne. Beispielsweise gab es in Deutschland keine LNG-Gasanlagen. Ohne diese war es Deutschland nicht möglich, LNG aus Katar, Algerien oder den USA zu beziehen und an das Erdgassystem anzuschließen. Der deutsche Staat hat im vergangenen Monat mit der Errichtung von zwei LNG-Terminals begonnen. Doch diese werden wahrscheinlich nicht vor 2026 in Betrieb gehen.

Der Krieg in der Ukraine hat auch gezeigt, dass es ein großes Problem in der Ernährungssicherheit Europas gibt. Der Zugang zu vielen Grundnahrungsmitteln wurde nach dem Krieg eingeschränkt. Es zeigte sich, dass die EU diesbezüglich keinen Alternativplan hatte.

Präventive Vorbereitung auf neue Überraschungen

Die EU zieht aus all diesem wichtige Lehren und analysiert einerseits die Wirksamkeit ihrer bisherigen Politik und bereitet sich andererseits auf mögliche Szenarien vor. Eine dieser vorbeugenden Maßnahmen besteht darin, aufzuzeigen, wie anfällig die EU-Länder in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft sind.

In diesem Zusammenhang soll unter anderem untersucht werden, wie stark die EU von anderen Ländern und Rohstoffen in verschiedenen Technologiezweigen abhängig ist. Der dafür entwickelte Index zielt darauf ab, Schwachstellen im Vorfeld zu erkennen. Einer der wichtigen Tagesordnungspunkte, bei dem die Fragilität der EU im Rahmen dieses Index untersucht wird, ist die Halbleiterindustrie. Während der Index die Auswirkungen plötzlicher Erschütterungen untersucht, die im Bereich der Halbleiter auf die EU-Wirtschaft zukommen können, zeigt er auch das Potenzial und die Mängel der EU in diesem Sektor auf.

Ein weiterer Punkt auf der Agenda der EU gegenüber Black-Swan-Ereignissen ist die Auswahl strategischer Sektoren, die Erhöhung der Produktionskapazität in diesen Sektoren und die Sicherung der Produktlieferkette in den ausgewiesenen Gebieten bzw. die Identifizierung von Alternativen. Die neue europäische Industriepolitik wird in der kommenden Zeit stärker in den Vordergrund treten.

Kann die EU gegen schwarze Schwäne widerstandsfähig sein?

Angesichts der derzeitigen Verwaltungsstruktur scheint es für die EU sehr schwierig zu sein, eine Politik zu entwickeln und schnell gegen ein unvorhergesehenes Ereignis vorzugehen. Einer der wichtigsten Kritikpunkte an der EU ist die Schwierigkeit, Entscheidungen innerhalb der EU-Bürokratie zu treffen. In diesem Fall steht die EU vor einem wichtigen Dilemma: die Übertragung einiger Befugnisse der Mitgliedstaaten auf die EU, um schnelle Entscheidungen zu treffen, oder die Fortsetzung der aktuellen Situation. Die erste Alternative wird von den Wählern nicht gutgeheißen. Eine weitere Herausforderung für die EU besteht darin, die Produktion in strategischen Sektoren wie der Halbleiterindustrie in die EU zu verlagern und die Produktlieferkette in strategischen Sektoren für schwierige Zeiten zu sichern. Kurzfristig ist dies nicht zu realisieren.

In den letzten 25 Jahren ist der Anteil des verarbeitenden Gewerbes am BIP in der EU von 20 % auf 13 % gesunken. Ökonomen nennen dies Deindustrialisierung. Viele EU-Länder zogen es vor, in den Dienstleistungssektor statt in arbeits- und ressourcenintensive Sektoren zu wechseln. So sehr, dass es während des Pandemieprozesses keine Einrichtung zur Herstellung von Masken in Österreich gab. Denn die Textilindustrie war fast vollständig in andere Länder verlegt. Dies umzukehren und die Produktion kurzfristig wieder auf die Beine zu bringen, ist nicht möglich. Es ist fast unmöglich, Produktionsrohstoffe zu beschaffen, geeignete Arbeitskräfte zu finden, die Produktionsinfrastruktur aufzubauen, die Produktlieferkette wiederherzustellen. Dies würde bedeuten, die gleiche Produktion teurer zu machen und nicht wettbewerbsfähig zu sein. Doch die EU kann sich stattdessen für zuverlässige Lieferanten entscheiden und eine langfristige Zusammenarbeit anstreben. Darüber hinaus kann sie Branchenrichtlinien im Stil der „intelligenten Spezialisierung“ für Sektoren verfolgen, die als strategischer angesehen werden.

Meinungsbeiträge geben die Ansichten des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder. Für Anfragen wenden Sie sich bitte an: meinung@trtdeutsch.com