Der Baum der Zukunft ist 4 Meter hoch, 3 Meter breit, sieht sehr futuristisch aus und besteht aus Moos. Der CityTree sieht in jeder Fußgängerzone schick aus und ist gut für die Gesundheit. Als innovativer Baum verwandelt er Feinstaub in saubere Luft. Der CityTree kann bis zu 82 Prozent des Feinstaubs aus der Luft filtern. In anderthalb Metern um den CityTree ist kann man eine Luftverbesserung von 53% nachweisen. Stellt man mehrere CityTrees in näherer Umgebung auf, erhöht sich die Luftverbesserung. CityTrees schaffen somit Clean-Air-Zonen, die zum Verweilen und Durchatmen einladen.

Menschen in Großstädten kennen das Problem – keine saubere Luft zum Einatmen auf den Straßen. Das muss sich ändern, dachten sich die Gründer des Start-ups „Green City Solution“. Das Dresdner Team besteht aus Experten aus den Bereichen Gartenbau, Biologie, Informatik, Architektur und Maschinenbau. Zusammen haben sie es geschafft, Natur und moderne Technik zu vereinen. Das Naturprodukt Moos kombiniert mit IT-Technik soll für eine saubere Luft sorgen – so entstand der CityTree. Einfach und genial.

Selbst die EU stellt im Rahmen des „Horizont 2020“ Projekts dem Start-up „Green City Solution“ Fördermittel zur Verfügung. Knapp zwei Millionen Euro steuert die EU für die Entwicklung des CityTrees bei.

FactCard: CityTree
FactCard: CityTree ((Foto: Green City Solution))

Mit einem BioTech-Filter wird auf natürliche Art die Luft verbessert. Das Prinzip: Im CityTree filtern spezielle Mooskulturen den Feinstaub aus der Luft, verstoffwechseln die Schadstoffe und produzieren dabei saubere Luft. Mit der Ventilationstechnik filtert der CityTree die Atemluft von bis zu 7000 Menschen in nur einer Stunde. Damit verbessert sich die Luftqualität wiederum um bis zu 53 Prozent. Gleichzeitig kühlt sich die Umgebungsluft um 2,5 Grad ab. Das Naturprodukt Moos saugt Feuchtigkeit auf und lässt sie verdunsten. Mit der integrierten Technologie kann in Echtzeit der Zustand der Luftdaten des CityTrees beobachtet und dokumentiert werden. Moos ist aber auch sehr pflegebedürftig. Es benötigt ausreichend Wasser und Schatten. Die automatische Bewässerungsanlage für die Wasserversorgung der Moose erfolgt über die Sensorik. In der CityTree-Plattform ist ein 750 Liter Wassertank mit Nährstoffen für die Mooskultur integriert. Selbst ein Standortwechsel ist mühelos machbar, denn dieser Baum ist mobil. Laut Statistik sollen bis 2030 rund 60 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben. Saubere Luft kann da schon mal knapp werden. Mit den CityTrees können in Ballungsgebieten kleine Oasen entstehen. Mehr als 50 CityTrees stehen in Europas Großstädten. In Zukunft wird dieser Baum für jede Stadtplanung unverzichtbar sein.

TRT Deutsch