Symbolbild. Der Generaldirektor der türkischen Staatsoper, Tenor Murat Karahan, singt mit Anna Netrebko im Bolshoi-Theater. (Others)

Der Generaldirektor der türkischen Staatsoper und des Staatsballetts, Murat Karahan, wird zusammen mit den Opernstars Anna Netrebko und Placido Domingo – dieser dirigiert – die Aufführungen von „Tosca“ am Moskauer Bolshoi-Theater im Oktober mit bestreiten. Die erste davon fand am Dienstag statt, zwei weitere werden am Donnerstag und Samstag auf dem Programm stehen.

„Dies ist mein sechstes Jahr am Bolshoi seit 2015. Ich trete seit sechs Spielzeiten als Solist auf. Ich habe dort viele Produktionen und etwa 30 Vorstellungen absolviert“, sagte Karahan in einem Interview mit der Anadolu Agency.

Einige Aufführungen im Bolshoi waren in den vergangenen eineinhalb Jahren wegen der Pandemie abgesagt und das Theater geschlossen worden. Jetzt, wo sich die Dinge normalisieren, habe man damit begonnen, Künstler aus dem Ausland einzuladen.

Keine zusätzliche Vorbereitung nötig

„Es ist etwas, was ich schon oft aufgeführt habe. Es ist keine zusätzliche Vorbereitung nötig. Die Proben beginnen 10 bis 15 Tage vor der Aufführung, je nach Situation“, erklärte Karahan.

Mit Domingo ist er bereits in der Arena von Verona aufgetreten und Netrebko kennt er seit Jahren persönlich. Zusammen aufgetreten sind die beiden aber noch nie.

„Seit ich 2018 Generaldirektor (der Staatsoper und des Balletts der Türkei) geworden bin, habe ich meine Aktivitäten in Europa und auf der ganzen Welt reduziert. Ich musste einige Auftritte und Arbeiten ablehnen. Aber ich genieße es wirklich, in Verona und am Bolshoi aufzutreten, also kann ich sie niemals ablehnen“, sagte er.

Karahan erhielt nach seinem Auftritt in Verona stehende Ovationen. Darauf angesprochen, sagte er, der größte Wert und Gewinn im Leben eines Künstlers sei der Applaus.

„Wenn man diesen Applaus in einer Arena erhält, in der die besten Künstler seit 2000 Jahren auftreten, und wenn man dies als türkischer Künstler tut, ist das ein ganz anderes, ein unbeschreibliches Gefühl“, sagte er.

„Wenn ich die Tosca singe, widme ich sie Atatürk“

Die berühmte Arie „E lucevan le stelle“ aus „Tosca“ ist auch die Lieblingsarie von Mustafa Kemal Atatürk, dem Gründer der Türkischen Republik. „Seine Lieblingsoper ist Tosca", sagt Karahan.

Karahan merkte an, dass Atatürks Bewunderung für die Oper begann, als er Militärattaché in Bulgarien war, und dass der Grundstein für die Oper in der Türkei gelegt wurde, als Atatürk die „Tosca“ in Bulgarien sah.

Der Operndirektor sagte, dass die Künstler von der Pandemie hart getroffen wurden und dass es keineswegs entspannend sei, ein Jahr lang nicht auf der Bühne zu stehen. Er betonte, dass er als türkischer Künstler stolz darauf sei, sein Land am Bolshoi sowie in Wien, Berlin, München, Neapel, San Carlo, Turin, Palermo und an vielen anderen Orten zu vertreten. Mehr zum Thema: Moskau: Schauspieler stirbt bei Opernaufführung im Bolshoi-Theater

TRT Deutsch und Agenturen