Symbolbild. Ankara, Türkei: Naji Barishan zeichnet eine Moschee auf Leder. (AA)

50 islamische Bauwerke hat der türkische Künstler und Muezzin Naji Barishan bisher auf Lederstücke gezeichnet. Zu seinen Entwürfen gehören die Malwiya-Moschee im Irak, die Große Moschee von Herat in Afghanistan und die Wazir-Khan-Moschee in Pakistan.

Barishan wohnt in Ankara und interessierte sich schon während seiner Schulzeit für die Kunst der Kalligrafie und der Miniaturmalerei. Das führte dazu, dass er später an der Istanbuler Marmara-Universität Bildende Kunst studierte.

Symbolbild. Ankara, Türkei: Naji Barishan zeichnet eine Moschee auf Leder. (AA)

Muezzin im Mamak-Viertel von Ankara

Nach seinem Abschluss wurde er überraschend Muezzin in einer Moschee im Mamak-Viertel von Ankara. Doch seiner Leidenschaft für die Kunst tat das keinen Abbruch.

Symbolbild. Eines der Leder-Kunstwerke von Naji Barishan. (AA)

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Anadolu sagte Barishan, dass er einen der Räume in seinem Haus in eine Werkstatt für Ledermalerei umgewandelt habe.

Symbolbild. Eines der Leder-Kunstwerke von Naji Barishan. (AA)

Während seines siebenjährigen Aufenthalts in Australien lernte Barishan verschiedene Kulturen kennen, was zu einer Weiterentwicklung seiner Kunst führte. Die Werke, die er in Australien sah, inspirierten ihn dazu, auf Lederstücke zu zeichnen.

Symbolbild. Eines der Leder-Kunstwerke von Naji Barishan. (AA)

Warum er Leder anderen Materialien vorziehe? Leder sei ein altes und traditionelles Material. Auch Koran-Verse seien im Laufe der Geschichte auf Lederstücken verfasst worden. Mehr zum Thema: Koranübersetzung aus Besitz von US-Präsident Jefferson auf Expo 2020

AA